Wenn ich groß bin möchte ich Abu Bakr werden

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nachdem die Menschen scharenweise zum Islam übertraten, bestand Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - beim Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) darauf, dass sie – die Muslime – ihren Islam öffentlich verkünden und nicht verstecken sollten. Schließlich willigte der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) ein und sie betraten als Gruppe den Hof der Ka`bah, jeder an einer Ecke und riefen zum Islam auf. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - war der erste Prediger, der zu Allah (swt) und seinem Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) aufrief. 

Als der Mob, der dort saß, Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - und die Anderen über Allah und den Islam reden hörte, entbrannten sie vor Wut und begannen, die Muslime zu schlagen und mit Steinen zu bewerfen. Utbah stürzte sich mit seinen Leder-Sandalen auf Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - und schlug ihm damit immer wieder ins Gesicht, bis Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - zu Boden fiel. Danach setzte er sich auf ihn, schlug ihm in den Bauch und malträtierte dessen Gesicht. Schließlich zogen welche von Abu Bakrs - Radi Allahu Anhu - Stamm Utbah von ihm runter und schworen, dass sie sich, falls Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - sterben sollte, Utbahs Kopf als Rache holen würden. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - lag in seinem Blut und sein Gesicht war unkenntlich geworden; er war bewusstlos. 

Erst als die Nacht hereinbrach, begann Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - erste Lebenszeichen von sich zu geben. Wisst ihr, was die ersten Worte waren, die er sprach? “Was ist mit dem Gesandten Allahs geschehen? Was ist mit dem Gesandten Allahs geschehen?“ Seine Mutter brachte ihm etwas zu essen, doch er wies es zurück. “Ich werde keinen Bissen zu mir nehmen, bis ich zum Propheten gebracht werde und mich versichert habe, dass es ihm gut geht!“ 

Sie trugen ihn in Arqams Haus und als er es betrat, weinte der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) über Abu Bakrs Zustand und umarmte ihn. Er hielt ihn fest, während die Muslime sich um sie versammelten. 


Vorbilder 

In seinem Buch Risalaat Al Mu’allim berichtet uns Jamal Abideen, dass Mädchen oder Jungs schon im Alter von zwei Jahren – vielleicht auch schon früher – anfangen, alles nachzuahmen, was sie sehen. Mit fünf oder sechs Jahren – wenn das Kind im Kindergarten oder der ersten Klasse ist – erreicht es einen Höhepunkt in der Nachahmung aller Dinge, die es sieht, sei es gut oder schlecht. Danach nimmt die Nachahmung ab, jedoch fährt es fort, eine besonders dynamische Rolle in der Entwicklung des Kindes zu spielen. 

Ibn Khaldun schreibt in seiner Muqaddimah über diesen Sachverhalt: “Am meisten werden Kinder von Vorbildern beeinflusst. In frühen Jahren denken Kinder, dass alles, was Eltern tun, gut und richtig ist. Und dass ihre Eltern die Besten und Perfektesten unter den Erwachsenen sind. 

Kinder lernen nicht durch zureden, sondern am Beispiel. Wie gewichtig mag wohl die Vorschrift, zu fasten, für ein Kind sein, wenn die Eltern oder selbst der Lehrer ein Sandwich essen? Aus diesem Grund ist es bei Allah (swt) verhasst und abscheulich, dass eine Person das Gute gebietet, sich selbst aber nicht daran hält. Tatsächlich haben seine Worte einen geringen Wert, solange seine Handlungen und Befehle widersprüchlich sind: 

“Es preist Allah, was in den Himmeln und was auf der Erde ist; und Er ist der Erhabene, der Allweise. O ihr, die ihr glaubt, warum sagt ihr, was ihr nicht tut? Höchst hassenswert ist es vor Allah, dass ihr sagt, was ihr nicht tut.“ [QS: 61:1-3] 

Der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) sagte:”Am Tage der Auferstehung wird ein Mann vorgebracht und dann ins Höllenfeuer geworfen. Die Bewohner des Feuers werden sich um ihn scharen und ihn fragen: ’O soundso! Was ist los? Warst du nicht derjenige, der den Menschen sagte, sie sollen Gutes tun und sich vom Schlechten abwenden?!’ Er wird antworten:’ Ja, ich verlangte von den Menschen, dass sie Gutes tun, ich selbst aber tat es nicht, und ich verlangte von den Menschen, das Schlechte zu unterlassen, ich selbst aber hielt mich nicht fern davon!’“ [Sahih Muslim] 

Dass diese Warnung so hart ist, kommt von der hässlichen Narbe, die der Persönlichkeit eines Kindes zugefügt wird, wenn es sieht, dass seine Vorbilder das Falsche tun und nicht das Richtige. Wenn wir nicht dem folgen, wovon wir überzeugt sind, könnten wir am Tage der Auferstehung das Leben von Dutzenden zerstören. 

Auf dieser Suche nach unserem Vorbild wenden wir uns dem strahlenden Licht zu – Abu Bakr As-Siddiq - Radi Allahu Anhu -. 

Als der Prophet (sallAllahu `alaihi wa sallam) seine erste Offenbarung bekam, war der erste Mann, an den er sich wandte, sein bester Freund; Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -. Als Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - hörte, dass Muhammad (sallAllahu `alaihi wa sallam) als Prophet auserwählt worden war, verkündete er sofort: “Nie habe ich eine Lüge von ihm gehört. Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah und dass Muhammad sein Gesandter ist.“ Später sagte der Prophet (sallAllahu `alaihi wa sallam) : “Es gibt niemanden, dem ich vom Islam erzählt habe und der nicht mit mir über Dinge stritt, außer Abu Bakr.“ 

Mit den wenigen Versen, die er kannte, begann Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - zu dieser Religion des Islam einzuladen. Bald wurde er von Seinesgleichen wie Uthman, Az-Zubayr, AbdarRahman ibn Auf, Sa’d, Abu Ubadah und Talha begleitet und unterstützt – sechs der zehn Männer, denen das Paradies zu ihren Lebzeiten versprochen wurde. Und am Tage der Auferstehung werden sie alle in Abu Bakrs Buch der guten Taten erwähnt werden. 

In den frühen Zeiten des Islam lief Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - durch die Märkte und an den Häusern vorbei, um all die muslimischen Sklaven zu beobachten, die gefoltert wurden. Er beobachtete, wie Umayyah Bilal in die sengende Hitze der Wüste zerrte – und das zur Mittagsstunde, der heißesten Zeit des Tages. Umayyah drückte Bilal auf den brennend heißen Boden und setzte ihm einen Felsblock auf die Brust, um seine Qualen zu steigern. Bilal sagte nichts anderes als: “Ahad, ahad – Einer, nur Einer!“ Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - beobachtete ihn und flüsterte Bilal zu: “Yunjika al-Wahidul Ahad – Möge der Eine (Allah) dich beschützen!“ 

Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - ging zu Umayyah und bat ihn, ihm Bilal für fünf Okka Gold (eine Gewichtseinheit) zu verkaufen; Umayyah war überrascht über diesen Betrag und stimmte eilig zu: “Nimm Bilal, er taugt nichts!“ Nachdem das Geschäft abgeschlossen war, kicherte Umayyah: “Auch, wenn du nicht mehr als eine Okka gezahlt hättest, hätte ich ihn dir verkauft.“ Und Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - antwortete: “Und wenn du ihn für nicht weniger als einhundert Okka verkauft hättest, hätte ich ihn trotzdem gekauft!“ 

Böse Zungen verbreiteten – wie immer – ein Gerücht über Bilals Befreiung durch Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -, nämlich, dass er dies nur getan hatte aufgrund eines Gefallens, den er ihm schuldete. Im Qur’an, in Versen, die bis ans Ende der Zeit rezitiert werden, legt Allah Abu Bakrs Beweggründe offen dar: 

„…, der sein Vermögen hergibt, um sich zu reinigen, und der keinem eine Gunst schuldet, die zurückgezahlt werden müsste, außer dem Streben nach dem Wohlgefallen seines Herrn, des Allerhöchsten. Und er wird wohl zufrieden sein.“ 

[QS: 92:18-21] 

Lest den letzten Vers noch mal. Allah sagt zu Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -, dass Er ihn wohlzufrieden machen wird. Allahu Akbar. Stellt euch vor, Allah (swt) sagt das zu euch. Was, in dieser Welt, wäre für euch wertvoller, als diese eine Ayah? 

Es war Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -; es war der Kalif des Gesandten Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) . Als `Amr ibn Al-Aas Muslim wurde, setzte ihn der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) an die Spitze einer der muslimischen Armeen. `Amr glaubte, das war nur deshalb so, weil der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) ihn am meisten liebte. Nachdem die Armee zurückgekehrt war, ging er zum Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) , setzte sich zu ihm und fragte ihn, so dass alle dessen Antwort hören konnten: “Wen liebst du am meisten?“ Der Gesandte (sallAllahu `alaihi wa sallam) antwortete: “Aisha“, seine Frau. Verwirrt fragte `Amr: “Nein, nein. Wen von den Männern?“ Er sagte: “Ihren Vater“. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -. 



Teil II 

Wer sind unsere Vorbilder? 

Habt ihr euch mal zu euren Kindern oder denen eurer Nachbarn gesetzt? Gebt ihnen einen Basketball, setzt den Korbrand niedriger (?) und hört zu, was sie sagen. Alle werden – mit wenigen Ausnahmen – den Namen eines ungläubigen Basketball-Spielers ausrufen, während sie sich die Punkte holen. Du wirst hören, wie sie den Namen von Michael Jordan laut ausrufen und die Anderer; Namen, die von Herzen kommen, währen sie begeistert den Ball auf dem Boden prellen. 

Hört gut zu; unschuldig, wie sie sind, rufen sie der Welt zu: “Ich will ein ungläubiger Basketball-Spieler werden, wie dieser ungläubige Jordan.“ Seid nicht überrascht, dass sie, wenn sie die Uni erreichen, nachdem sie ihre kostbare Jugend verloren haben, einen Ball unglaublich präzise im Korb versenken können, aber die Al-Fatiha nicht lesen können, ohne dabei umherzutasten wie ein Baby. 

Am Tage der Auferstehung werden diese Unterhaltungs-Idole all jene ablehnen, die sie zum Vorbild nahmen und ihre Sünden nachahmten. Interessanterweise, drehte Reebock eine Werbesendung mit einem dieser Idole, der einen Korb machte; am Ende der Reklame geht dieser auf die Kamera zu und sagt: “Nur weil ich einen Korb mache, heißt das noch lange nicht, dass ich eure Kinder erziehen muss!“ Subhan Allah, wenn Kinder und Eltern doch nur verstehen würden, was er sagt. 

Schaut euch die wahren Vorbilder an, und die Kinder, die sie als solche sehen. Aisha - Radi Allahu Anhu - erzählte, dass der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) sie für gewöhnlich morgens und abends besuchte. Doch eines Tages kam er zur Mittagszeit – eine Zeit, die bedeutete, dass etwas Ungewöhnliches vor sich ging. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - öffnete die Tür und der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) verkündete, dass Allah (swt) ihm die Erlaubnis gegeben hatte, nach Medina auszuwandern. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - sprang auf: “Zusammen, ya Rasul Allah, zusammen?!“ Und der Prophet antwortete: “Zusammen.“ Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - begann, zu weinen. Aisha bemerkte: “Ich hätte nie geglaubt, dass ein Mensch vor Freude weinen würde, bis ich an diesem Tag meinen Vater weinen sah, als er erfuhr, dass er mit dem Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) die Hijra machen würde.“ 

Betrachtet das Ereignis der Hijra, und ihr werdet sehen, dass alle betroffenen Personen, außer Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -, noch sehr jung waren. Aisha und ihr Bruder Abdar-Rahman. Abu Jahl schlug Asmaa’ ins Gesicht, als sie sich weigerte, ihm zu verraten, wo ihr Vater war. Der Führer, der sie nach Medina begleitete, war auch ein kleiner Junge. SubhanAllah, diese Kinder wuchsen auf, um dann unter den großartigsten Menschen zu sein, die je die Erde betraten. Wie könnte es nicht so sein, wenn sie doch die größten Vorbilder hatten: den Gesandten Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) und Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -. 

Nach mehr als zehn Jahren Da’ wah und Jihad in Medina, als der Prophet gestorben war, rief `Umar die Menschen an, schärfte sein Schwert und sprach: “Muhammad ist nicht tot. Er ging zu seinem Herrn genauso, wie Musa zu seinem Herrn ging. Wie Musa, wird auch er wieder zurückkommen. Und wenn er wieder da ist, wird er all jene töten, die behauptet haben, er sei tot.“ Die Nachricht über den Tod des Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) erreichte Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -. Er bereitete sich vor und ritt auf seinem Pferd zum Hause des Propheten. Dort lag der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) eingehüllt in ein Tuch. Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - nahm das Tuch weg und küsste den Propheten (sallAllahu `alaihi wa sallam) : “`Tibta hayyan wa mayyitan – du bist gesegnet im Leben, wie auch im Tod.“ Dann ging er hinaus, während `Umar noch zu den Leuten sprach. “Setz dich hin, `Umar!“ sagte Abu Bakr - Radi Allahu Anhu -. Dann preiste er Allah und begann: “Wer auch immer Muhammad verehrte, lasst ihn wissen, dass Muhammad tot ist. Und wer Allah verehrt, lasst ihn wissen, dass Allah lebt und niemals sterben wird.“ Dann rezitierte er die Verse: 

“Und Muhammad ist nur ein Gesandter; schon vor ihm gingen die Gesandten dahin. Und ob er stirbt oder getötet wird – werdet ihr auf euren Fersen umkehren? Und wer auf seinen Fersen umkehrt – nimmer schadet er Allah etwas; aber Allah wird wahrlich die Dankbaren belohnen.“ [QS: 3:144] 

`Umar erzählte: “Als ich diese Verse hörte, wurden meine Knie ganz weich und ich fiel zu Boden. Mir wurde klar, dass der Gesandte Allahs (sallAllahu `alaihi wa sallam) gestorben war.“ 

Bald darauf entsandte Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - die Armee unter der Leitung von Usamah. Usamah war zu der Zeit achtzehn Jahre alt, ein Alter, in dem sich unsere Jugend in der zwölften Klasse befindet. Er führte eine ganze muslimische Armee, bekämpfte die Römer und kehrte siegreich nach Hause, nachdem er die fürchten ließ, die vorhatten, die Muslime in Medina anzugreifen. 

Als Usamah Medinah verließ, ging Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - neben dessen Pferd und begleitete ihn. Usamah sagte: “Entweder solltest du mit mir reiten oder ich sollte absteigen und mit dir laufen.“ Doch Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - lehnte ab: “Du solltest nicht absteigen und ich sollte nicht reiten. Was schadet es mir, wenn meine Füße für eine Stunde des Tages verstauben für die Sache Allahs (swt).“ Wahrlich, Usamah erreichte diese Position, weil er Vorbilder wie Abu Bakr - Radi Allahu Anhu - hatte. 

Muslime verstanden die Ernsthaftigkeit der Vorbilder, die ihre Kinder hatten. `Amr ibn Utbah (rahimahullah) wies den Lehrer seines Sohnes an: “Lass die erste Verbesserung an meinem Sohn die Verbesserung deiner Selbst sein. Wahrlich, ihre Augen sind an deine gebunden. Für sie ist alles, was du tust, gut, auch, wenn es schlecht ist. Und schlecht ist für sie alles, was du nicht tust, auch, wenn es eigentlich gut ist.“ 

Viele Eltern haben den Punkt verstanden, dass sie die richtigen Vorbilder für ihre Kinder auswählen müssen. Hier ein Beispiel, mit dem wir abschließen wollen: In einer Kindergarten-Gruppe saß ein nicht-muslimischer Lehrer mit den Kindern zusammen und fragte jeden von ihnen, was sie werden wollten, wenn sie erwachsen sind. Einer sagte: “Ich will Polizist werden!“, ein anderer rief: “Ich will Feuerwehrmann werden!“ Dann erhob ein muslimischer Junge die Stimme: “Ich möchte ein Sahabi werde!“ Ein was ?! 

Beim Elternabend fragte der Lehrer die Eltern über diesen Sahabi, der ihr Sohn werden wollte, wenn er groß ist. Sie sagten: Wann immer sie die Gelegenheit dafür haben, lesen sie ihm Geschichten über die Gefährten des Propheten vor. Sie sind zu seinen Vorbildern geworden. Und wenn er älter wird, möchte er genauso werden, wie die Sahabi! 

Ist es nicht das, was wir auch für unsere Kinder wollen?!