Sahih Al-Bukhari Logo

Sahīh al-Buchārī (arabisch صحيح البخاري, DMG Ṣaḥīḥ al-Buḫārī) von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī (gest. 870). Der korrekte Werktitel ist al-Dschāmiʿ as-sahīh / الجامع الصحيح / al-Ǧāmiʿ aṣ-ṣaḥīḥ / ‚Das umfassende Gesunde‘. Das Werk steht an erster Stelle der kanonischen sechs Hadith-Sammlungen und genießt bis heute im Islam höchste Wertschätzung. Hinsichtlich seiner Autorität steht es hier direkt hinter dem Koran.

Suche im Al-Buchari:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 90   |   Angezeigt: : 81-90   |    Al-Buchari Index


كِتَاب الْأَدَبِ
Gutes Benehmen (Adab)


Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5 6 7 8   9  

Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Sahl Ibn Sa`d berichtete: „Der bei `Alyy beliebtste Name, Allahs Wohlgefallen auf ihm, war wahrlich „Abu Turab (= Vater des Staubes)" und er hat sich wirklich gefreut, wenn er mit diesem Namen gerufen wurde. Und kein anderer hat ihn Abu Turab genannt außer dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm. Dies geschah an einem Tag, als er mit Fatima einen Ehestreit hatte, auf Grund dessen er das Haus verließ und sich gegen eine Wand in der Moschee (stehend) anlehnte. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, ging ihm nach und sagte: „Er lehnt sich ja gegen die Wand!“ Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, begab sich dann zu ihm und fand, dass sein Rücken voller Staub (von der Wand) war. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, fing an, den Staub von seinem Rücken abzuklopfen und sagte: „Setze dich, Abu Turab !“ (Die Güte und das Bekümmertsein des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, um seinen Schwiegersohn ist vorbildlich für alle Schwiegereltern überhaupt, von denen manche eher für das Unglück der jungen Eheleute, als für deren Versöhnung beitragen)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6204]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Der unverschämteste aller Namen bei Allah am Tage des Jüngsten Gerichts ist der Name eines Menschen, der sich (im Diesseits) „König der Könige" nannte.“ (Siehe Hadith Nr.6206 und die Anmerkung dazu)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6205]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Der unverschämteste aller Namen bei Allah am Tage des Jüngsten Gerichts ist der Name eines Menschen, der sich (im Diesseits) „König der Könige" nannte.“ Sufyan fügte hinzu: „Andere erklärten, dass damit der Titel Schahan Schah * gemeint ist.“ (*Schahan (auch Schah = pers. König) und Schahan Schah (= Schahinschah = König der Könige) waren bereits in Persien seit Jahrhunderten vor der islamischen Eroberung als Titel in Gebrauch gewesen und erst mit dem Islam abgeschafft. 1501 wurde leider dieser Titel wieder von Ismail, Scheich des Sufi-Ordens der Kizilbaschis eingeführt, als er sich zum Schah von Persien deklariert hatte. Ein merkwürdiges Verhalten von einem der Sufis, die angeblich eine Absage an weltliche Dinge erteilt hatten)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6206]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`Abbas Ibn `Abdu-l-Muttalib berichtete: „Ich sagte: „O Gesandter Allahs, ob du etwas Nützliches für Abu Talib* machen könntest? Denn er umgab dich mit seinem Schutz und reagierte zornig mit den anderen wegen dir!“ Der Prophet sagte: „Ja! Er ist in einer flachen Stelle im Höllenfeuer. Wäre es nicht wegen mir, so wäre er in der tiefsten Tiefe im Höllenfeuer.“ (Als Abu Talib, Onkel des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, im Sterben lag, glaubte der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, er könne ihn vom Islam überzeugen und flehte ihn an: „Mein Oheim, sprich doch die Worte (das Glaubensbekenntnis) denn, wenn du es tust, kann ich am Tage der Auferstehung Fürsprache für dich einlegen!" Darauf erwiderte Abu Talib: „O du Sohn meines Bruders! Müßte ich nicht fürchten, dass die Quraisch dich und die Söhne deines Vaters nach meinem Tod beschimpfen und glauben würden, ich hätte jene Worte nur aus Angst vor dem Tod gesprochen, würde ich sie aussprechen - aber doch nur, um dir Freude zu machen." Abu Talib starb also als Ungläubiger (Kafir). Vgl. Rassoul (Hrsg.): Deutsche von Allah geleitet, Islamische Bibliothek, Köln. Vgl. Hadith Nr. 4675, 6561f.)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6208]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Anas Ibn Malik berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, hatte einen Had * namens AnDschascha, der eine schöne Stimmte hatte. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihm: „Gehe dabei sanft um, du AnDschascha, damit du die gläsernen Gefäße nicht zerbrichst!“ Qatada fügte hinzu: „Er (der Prophet) meinte die Schwäche der Frauen.“ (Ein Had ist der Mann, der die Reisekarawanen begleitet und mit seiner schönen Stimme melodische Gedichte besingt, um den Marsch zu beschleunigen. Die Tiere, insbesondere die Kamele, reagieren energisch mit ihm in der Weise, dass diese Beschleunigung für die mitreisenden Frauen auf den Rücken der Tiere regelrecht strapaziös wird. Mit seiner Aufforderung wollte der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, die Frauen schonen, die ihrer Natur nach zart und empfindlich sind, insbesondere, wenn sie durch die Schwangerschaft einem Gefäß ähneln, das das Kind trägt)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6211]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Ich übernachtete im Hause von Maimuna*, während der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, bei ihr war. Im letzten Drittel der Nacht, oder in einem Bruchteil davon, saß er, schaute gegen den Himmel und rezitierte: „Wahrlich, in der Schöpfung der Himmel und der Erde und in dem Wechsel der Nacht und des Tages liegen wahre Zeichen für die Verständigen . (Qur´an -Vers 3:190)""(*Gattin des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6215]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Al-Bara`, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, befahl uns sieben Dinge und verbot uns andere sieben Dinge: Er befahl uns, den Kranken zu besuchen, an dem Beerdigungszug teilzunehmen, dem Niesenden Barmherzigkeit zu wünschen*, dem Einladenden Folge zu leisten, den Friedensgruß zu erwidern, dem Unterdrückten zu helfen und den Eidleistenden bei Erfüllung seines Eids zu unterstützen. Dagegen verbot er uns sieben Dinge: Goldringe - oder Goldschmuck - zu tragen, Seide, feine Seide, Seidenbrokat und mit Seide gemischte Stoffe anzuziehen, ...“ **(*Mit den Worten "rahimakumu-llah (= Allah möge Sich eurer erbarmen)" **Das siebte Ding fehlt im arabischen Text! Vgl. dazu Hadith Nr. 6223)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6222]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wahrlich, Allah liebt das Niesen und haßt das Gähnen. Wenn einer niest und Allah dafür lobt, so ist es Pflicht eines jeden Muslims, der ihn gehört hat, dass er ihm Barmherzigkeit wünscht.* Was das Gähnen aber angeht, so ist dies von Satan, und er (der Muslim) soll es von sich abweisen, soweit er kann denn, wenn er "haa" sagt, lacht ihn Satan aus.“

(*Siehe Hadith Nr. 3289, 6222, 6224 und die Anmerkungen dazu)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6223]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wenn einer von euch niest, soll er sprechen: "Al-hamdu lillah (= Alles Lob gebührt Allah)". In diesem Fall soll sein Bruder - oder sein Gefährte - zu ihm sagen: "Yarhamuka-llah (= Allah möge Sich deiner erbarmen)". Wenn er nun "Yarhamuka-llah" gesagt hat, so soll er (der Niesende) erwidern: "Yahdiakumu-llah, wa-yuslih balakum (= Allah möge euch rechtleiten und eure gute Lage wieder herstellen!)"*

(*Vgl.Hadith Nr. 6222 und Surah Muhammad Nr. 47, Vers 2)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6224]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Zwei Männer niesten in der Gegenwart des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm. Dem einen von den beiden wünschte er (der Prophet) Barmherzigkeit, während er dies bei dem anderen nicht tat. Der Mann sagte: „O Gesandter Allahs, du wünschtest dem anderen Barmherzigkeit und mir nicht!“ Der Prophet erwiderte: „Er hat Allah gelobt, du aber hast Allah nicht gelobt!“ (Vgl. Hadith Nr. 6222 ff.)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6225]



Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5 6 7 8   9  
Sahīh al-Buchārī Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri