Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 136   |   Angezeigt: : 21-30   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب الْحَجِّ
Das Buch der Pilgerfahrt


Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2   3  4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14    [ NÄCHSTE >> ]

`Abdu-r-Rahman Ibn Abu Bakr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, befahl ihm, `A´ischa hinter ihm reiten zu lassen, damit sie den Ihram von At-Tan`iem abnehmen konnte.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2126/Kapitel 16]



Dschabir, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Wir gingen mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, (nach Mekka) mit dem Vorsatz, nur die Pilgerfahrt zu unternehmen, während `A´ischa mit dem Vorsatz kam, die Besuchsfahrt und die Pilgerfahrt mit demselben Ihram zu kombinieren. In Sarif menstruierte `A´ischa. Als wir (in Mekka) eintrafen, umliefen wir die Ka`ba und verrichteten den Lauf zwischen As-Safa und Al-Marwa. Dann befahl der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, denjenigen, die keine Opfertiere bei sich hatten, sich vom Ihram-Zustand zu befreien. Wir fragten (den Propheten): Was für Befreiung? Er antwortete: Völlige Befreiung. So hatten wir Geschlechtsverkehr mit unseren Ehefrauen, parfümierten uns und zogen unsere normale Kleidung an. Das ereignete sich vier Tage vor `Arafa (dem 9. Tag des Monats Dhul-Hidscha). Dann nahmen wir den Ihram am Tarwija-Tag (dem 8. Tag von Dhul-Hidscha) wieder an. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam zu `A´ischa und fand sie weinend. Er fragte sie: Was ist mit dir los? Sie antwortete: Ich habe meine Tage. Daher habe ich mich vom Ihram-Zustand nicht gelöst, obwohl die Leute das schon gemacht hatten. Und ich lief die Ka`ba nicht um, während die Leute jetzt zur Verrichtung der Pilgerfahrt gehen. Er sagte: Das ist eine Sache, die Allah den Töchtern Adams vorgeschrieben hat. So wasch dich und nimm den Ihram für die Pilgerfahrt an! `A´ischa hat das gemacht und die Riten der Pilgerfahrt vollzogen. Und als sie sich (von ihrer monatlichen Regel) reinigte, unternahm sie den Umlauf der Ka`ba und den Lauf zwischen As-Safa und Al-Marwa. Der Prophet sagte dann zu ihr: Hast du dich von dem Ihram-Zustand für beide - die Pilgerfahrt und die Besuchsfahrt - befreit? Da sagte sie: O Gesandter Allahs, ich fühle, dass ich das Umlaufen der Ka`ba nur bei der Pilgerfahrt verrichtete (d.h. Ich verpasste die Umschreitung der Besuchsfahrt). Da sagte der Prophet: Nimm sie, o `Abdu-r-Rahman und lass sie von At-Tan`iem ihre Besuchsfahrt unternehmen! Das war in der Nacht von Al-Hasba (der Nacht, in der die Pilger Mekka nach den Tagen des At-Taschriq verlassen).

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2127/Kapitel 16]



Der Hadith von Dschabir Ibn `Abdillah, Allahs Wohlgefallen auf beiden: `Ata´ berichtete: Ich hörte unter einer Gruppe Dschabir Ibn `Abdillah, Allahs Wohlgefallen auf beiden, folgendes erzählen: Wir, die Gefährten Muhammads, Allahs Segen und Heil auf ihm, legten den Ihram nur für die Pilgerfahrt an. Am 4. des Monats Zul-Hidscha befahl uns der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, uns vom Ihram-Zustand zu befreien, wobei er sagte: Befreit euch vom Ihram-Zustand und schlaft mit euren Frauen! `Ata´ sagte: Er verpflichtete sie nicht dazu, sondern erlaubte es ihnen. Wir sagten: Fünf Tage vor unserer Ankunft in `Arafa befahl uns der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, Geschlechtsverkehr mit unseren Frauen zu haben. So kamen wir in `Arafa in solch einem durch den nahen Geschlechtsverkehr entstandenen Zustand, und zwar dass wir Samenerguss hatten. `Ata´ fügte hinzu: (Dschabir deutete darauf mit der Hand und ich bemerkte als sähe ich seine Hand in Bewegung.) Dschabir erzählte weiter: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, stand unter uns und sagte: Ihr wisst schon, dass ich der Wahrheitstreuste, der Frommste und derjenige unter euch, der Allah am stärksten fürchtet. Und hätte ich keine Opfertiere bei mir gehabt, dann hätte ich mich vom Ihram-Zustand befreit, genauso wie ihr, und hätte ich das gewusst, was ich (erst) später wusste, dann hätte ich die Opfertiere nicht mitgebracht. So löst euch vom Ihram-Zustand! Also haben wir uns vom Ihram-Zustand befreit, auf den Propheten gehört und ihm gehorcht. Dann kam `Ali (aus dem Jemen) mit der Steuereinnahme. Der Prophet fragte ihn: Mit welchem Vorsatz hast du den Ihram angelegt? `Ali antwortete: Mit diesem des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, (d.h. ich habe vor, die Besuchsfahrt und die Pilgerfahrt zu kombinieren wie du, Gesandter Allahs). Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihm: Dann schlachte deine Opfertiere und behält den Ihram-Zustand. `Ali schlachtete seine Opfertiere und schenkte dem Propheten eins. Suraqa Ibn Malik Ibn Gu`schum sagte: O Gesandter Allahs! Gilt das nur für dieses Jahr oder auf ewig? Er antwortete: Auf ewig.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2131/Kapitel 16]



`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: Quraish und diejenigen, die dessen Religion folgten, pflegten in der vorislamischen Zeit in Muzdalifa zu verweilen. Man nannte sie Al-Hums (die streng Frommen). Die übrigen Araber pflegten in `Arafa zu verweilen. Zur Zeit des Islams hat Allah Seinem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, befohlen, in `Arafat zu verweilen und davon weiterzueilen, wie es im Koran heißt: Dann eilt dorthin weiter, von wo die Menschen weitereilen. [Quran 2:199]

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2140/Kapitel 16]



Gubair Ibn Mut`im, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich verlor ein Kamel und ging am Tag von `Arafa es suchend heraus. Da sah ich den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, mit den Leuten auf `Arafa stehen. Da sagte ich: O! Bei Allah, er gehört zu den Al-Hums! Was macht er denn da? Quraish wurde damals für einen von den Hums gehalten.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2142/Kapitel 16]



Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, als er in Batha´ gelagert war. Er fragte mich: Hast du die Pilgerfahrt unternommen? Ich antwortete: Ja! Er sagte: Mit welchem Vorsatz hast du den Ihram angelegt? Ich sagte: Labbaika! Hier komme ich mit dem Vorsatz wie dem des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm. Er sagte: Du hast gut gemacht. Verrichte denn den Umlauf der Ka`ba und den Lauf zwischen As-Safa und Al-Marwa und dann löse dich vom Ihram-Zustand! So lief ich um die Ka`ba herum und zwischen As-Safa und Al-Marwa. Dann ging ich zu einer Frau von Banu Qais, die mich entlauste. Dann nahm ich den Ihram noch einmal für die Pilgerfahrt an. Demnach pflegte ich den Menschen Rechtsgutachten über die Pilgerfahrt zu geben, bis es das Kalifat von `Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, war. Alsdann sagte ein Mann zu mir: O Abu Musa! oder O `Abdullah Ibn Qais! Hält ein bisschen mit der Abgabe deiner Rechtsgutachten zurück. Du weißt doch nicht, was der Fürst der Gläubigen in die Riten nach dir eingeführt hat. Da sagte ich: O ihr Menschen! Wen wir ein Rechtsgutachten gegeben haben, der soll warten, da der Fürst der Gläubigen zu euch kommen wird, und ihm sollt ihr folgen. `Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, kam danach und ich habe ihm das mitgeteilt. Er sagte: Befolgen wir das Buch Allahs (den Koran), finden wir, dass es uns befiehlt, die Pilgerfahrt und die Besuchsfahrt zu vollenden. Und befolgen wir die Sunnah des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, finden wir, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sich vom Ihram-Zustand gelöst hat, erst nachdem das Opfertier seinen Bestimmungsort erreicht hatte.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2143/Kapitel 16]



`Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Abu Musa sagte, dass er Rechtsgutachten über At-Tamattu` (die Trennung zwischen der Besuchsfahrt und der Pilgerfahrt durch Lösung des Ihrams) zu geben pflegte. Einmal sagte ein Mann zu ihm: Hält ein bisschen mit der Abgabe deiner Rechtsgutachten zurück. Du weißt doch nicht, was der Fürst der Gläubigen in die Riten nach dir eingeführt hat. Später begegnete er (Abu Musa) ihm und fragte ihn danach. `Umar erwiderte: Ich weiß schon, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, und seine Gefährten das (Tamattu`) gemacht hatten. Ich aber verabscheute, dass ein Mann mit seiner Frau unter den Schatten der Bäume geschlechtlich verkehrt und die Pilgerfahrt dann beginnt, während das Wasser von seinem Kopf (wegen des Waschens) noch tröpfelt.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2145/Kapitel 16]



Der Hadith von `Ali, Allahs Wohlgefallen auf ihm: `Abdullah Ibn Schaqieq berichtete: `Uthman pflegte, At-Tamatt`u (die Trennung zwischen der Besuchsfahrt und der Pilgerfahrt durch Lösung des Ihrams) zu verbieten, während `Ali es zu erlauben pflegte. Einmal sagte er zu `Ali ein paar Worte. Da sagte `Ali: Du weißt, dass wir zur Zeit des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, Tamattu` gemacht haben. `Uthman sagte: Ja, aber wir hatten damals Angst.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2146/Kapitel 16]



Der Hadith von `Imran Ibn Hussain, Allahs Wohlgefallen auf beiden: Mutarif berichtete: `Imran Ibn Hussain sagte mir: Heute erzähle ich dir einen Hadith, der dir in Zukunft nützen wird. Der Hadith ist, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, einige von seiner Familie den Ihram für die Besuchsfahrt in den ersten zehn Tagen des Dhul-Hidscha anlegen ließ. Kein Koranvers wurde offenbart, um das zu abrogieren. Bis zum Tod des Gesandten Allahs verbot er es auch nicht. Falls jemand eine andere Meinung darüber hat, dann ist das eine persönliche Meinung.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2153/Kapitel 16]



`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: In der Abschiedspilgerfahrt unternahm der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, das At-Tamatt`u (die Trennung zwischen der Besuchsfahrt und der Pilgerfahrt durch Lösung des Ihrams) und schlachtete die Opfertiere, die er von Zul-Hulaifa mitgebracht hat. Zuerst nahm der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, den Ihram für die Besuchsfahrt an und dann noch einmal für die Pilgerfahrt. Die Leute unternahmen mit ihm das At-Tamatt`u. Die einen von ihnen haben die Opfertiere schon mitgebracht; die anderen aber nicht. Als der Gesandte Allahs in Mekka ankam, sagte er zu ihnen: Wer von euch die Opfertiere mitgebracht hat, der darf seinen Ihram-Zustand nicht beenden, bis er die Pilgerfahrt verrichtet. Wer aber keine Opfertiere mitgebracht hat, der soll die Ka`ba umschreiten, zwischen As-Safa und Al-Marwa laufen, das Haar schneiden, seinen Ihram-Zustand für die Besuchsfahrt dann beenden, einen neuen Ihram für die Pilgerfahrt anlegen und Opfertiere schlachten. Wer sich die Opfertiere nicht leisten kann, der soll drei Tage während der Pilgerfahrt und noch sieben andere nach seiner Rückkehr in die Heimat fasten. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, verrichtete die Umschreitung, als er in Mekka ankam. Zuerst küsste er die Ecke der Ka`ba, umlief sie dreimal und dann geht die übrigen vier Umläufe herum. Als er die Umschreitung vollzog, verrichtete er zwei Rakk`as beim Standplatz des Abraham und sprach dann die Abschlussformel des Gebets, und zwar: As-Salamu `Alaikum (Friede sei mit euch!). Er ging dann zum Hügel As-Safa und lief siebenmal zwischen den Hügeln 'As-Safa und Al-Marwa'. Er beendete seinen Ihram-Zustand nicht, bis er die Pilgerfahrt verrichtete und das Opfertier am Opfertag (10. Zul-Hidscha) schlachtete. Danach eilte er weiter und umschritt die Ka`ba. Dann wurde ihm alles erlaubt, was ihm im Ihram-Zustand verboten war. Wer unter den Leuten die Opfertiere mitgebracht hat, der machte das Gleiche wie der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2159/Kapitel 16]



Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2   3  4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14    [ NÄCHSTE >> ]
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri