Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 43   |   Angezeigt: : 31-40   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب الْأَشْرِبَةِ
Das Buch der Getränke


Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2 3   4  5    [ NÄCHSTE >> ]

`Abdullah Ibn Ga`far, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich sah, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, die grünen Gurken zusammen mit den ausgereiften Datteln aß.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3806/Kapitel 36]



Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich sah den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, Datteln essen, während er auf dem Boden hockte.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3807/Kapitel 36]



Der Hadith von Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden
Gabala Ibn Suhaim berichtete: Eines Tages gab uns Ibn Az-Zubair Datteln zum Essen. Damals überkam die Leute eine Hungersnot. Und als `Abdullah Ibn `Umar an uns vorbeiging, und wir gerade beim Essen waren, sagte er: „Esset die Datteln nicht paarweise; denn der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, verbot es uns, diese paarweise zu essen. Es sei denn, dass derjenige seinen Bruder um eine diesbezügliche Erlaubnis bittet.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3809/Kapitel 36]



Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer an jedem Morgen sieben getrocknete Datteln von Madina isst, dem kann kein Gift schaden, bis die Nacht anbricht.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3813/Kapitel 36]



Sa`id Ibn Zaid Ibn `Amr Ibn Nufail, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: „Trüffeln sind eine Art Manna (ein besonderes Nahrungsmittel, das Allah den Kindern Israel geschickt hat), und deren Saft ist ein Heilmittel für die Augen.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3816/Kapitel 36]



Dschabir Ibn `Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Wir waren zusammen mit dem Propheten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, in Marri-z-Zahran, um Al-Kabath (eine Frucht in manchen Wüstenstreuchen) zu ernten. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu uns: „Holt die dunklen davon!“ Da sagten wir: „O Gesandter Allahs, es scheint, dass du Schafe gehütet hast.“ Der Prophet antwortete: „Natürlich! Es gab keinen Propheten, der diese nicht gehütet hätte.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3822/Kapitel 36]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ein Mann kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und sagte: "Ich bin sehr erschöpft!" Da schickte der Prophet zu einer seiner Frauen. Sie sagte: "Bei Dem, Der dich mit dem rechten Glauben entsandte, ich habe nichts anderes als Wasser." Er schickte dann zu einer anderen, und sie gab die gleiche Antwort. So schickte er zu einer anderer, bis alle die gleiche Antwort gaben, und zwar: "Nein, bei Dem, Der dich mit dem rechten Glauben entsandte, ich habe nichts anderes als Wasser!" Darauf sagte der Prophet: "Wer nimmt diesen Mann für diese Nacht auf, möge Sich Allah seiner erbarmen?" Da stand ein Mann von den Ansar (den Helfern) und sagte: "Ich, O Gesandter Allahs!" Dieser ging dann mit dem Gast nach Hause und sagte zu seiner Frau: "Hast du etwas zum Essen?" Sie sagte ihm: "Ich habe nichts anderes, außer der Nahrung für die Kinder!" Da sagte er zu ihr: "Beschäftige die Kinder mit irgendetwas! Und wenn unser Gast ins Haus eintritt, lösche die Öllampe und tue, als ob wir beim Essen wären!" So saßen sie und der Gast aß. Am nächsten Morgen kam der Mann zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, der zu ihm sagte: "Allah hat wahrlich eure Tat mit dem Gast wohlwollend gesehen!"

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3829/Kapitel 36]



Abdu-r-Rahman Ibn Abu Bakr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Wir waren einhundertunddreißig Leute beim Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: "Hat jemand von euch etwas zu Essen bei sich?" Da meldete sich ein Mann, der ein Saa` (ein Hohlmaß = etwa 3 kg) Mehl hatte. Der Prophet ließ dieses (zu Brot) kneten. In diesem Augenblick kam ein großer mit ungepflegtem Haar von den Mitgöttergebenden mit einigen Schafen vorbei, die er vor sich hertrieb. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihm: "sind diese zu verkaufen oder zu verschenken?" Der Mann sagte: "Nein! Sie sind nur zu verkaufen." Der Prophet kaufte dann ein Schaf von ihm, das gleich vorbereitet wurde und der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, veranlasste, dass die Leber gegrillt wurde. Ich schwöre bei Allah, dass es keinen von den einhundertdreißig Leuten gab, für den der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, ein Stück von der Leber abschnitt. Wer da anwesend war, dem hat der Prophet gegeben, und wer abwesend war, für den hat der Prophet ein Stück Leber beiseite aufgehoben. Er ließ davon zwei große Töpfe machen, und wir alle aßen davon, bis wir satt wurden. In den beiden Töpfen aber blieb so viel übrig, dass ich das später aufs Kamel laden musste. So oder ähnlich berichtete `Abdu-r-Rahman von diesem Ereignis.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3832/Kapitel 36]



Abdu-r-Rahman Ibn Abu Bakr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Die Leute von As-Suffa waren sehr arm. Aus diesem Grunde sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, eines Tages: "Wer genug Essen für zwei Leute hat, soll noch einen dritten, einen dieser bedürftigen Menschen, speisen. Und wer für vier Leute hat, soll noch einem fünften und einem sechsten zu essen geben." Abu Bakr, mein Vater, brachte drei dieser Leute zu uns nach Hause mit. Und der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm sogar zehn von ihnen zu sich mit. Bei uns waren an jenem Abend (außer mir) mein Vater und meine Mutter anwesend. (Ein Überlieferer (Abu An-Nu`man) ist nicht sicher ob `Abdu-r-Rahman sagte: Außerdem waren meine Frau und der Diener, der mein Haus und das Haus meines Vaters versorgte, anwesend.) `Abdu-r-Rahman fuhr fort: Abu Bakr begab sich zum Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, um bei ihm zu Abend zu essen. Anschließend ging er (Abu Bakr) in die Moschee, um dort das Nachtgebet mit dem Propheten zu verrichten, und kehrte darauf wieder zum Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, zurück, und blieb bis der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, einschlief. Erst spät in der Nacht kam er nach Hause. Seine Frau empfing ihn mit den Worten: "Was hat dich so lange von deinen Gästen ferngehalten?" Er fragte: "Hast du ihnen denn das Abendessen nicht serviert?" Sie erwiderte: "Sie weigerten sich zu essen, bevor du da bist! Wir haben es ihnen angeboten, aber sie wollten nicht!" Ich hörte dieses Gespräch mit an. Schnell entfernte ich mich, um mich zu verstecken! Aber schon schrie Abu Bakr mich an: "O, du gemein!" Er schimpfte und tobte. Dann sagte er: "Esst jetzt, und es möge euch nicht bekommen! Und ich schwöre bei Allah! Niemals werde ich diese Speisen anrühren!" Wir begannen mit dem Essen. Und ich schwöre bei Allah! Wir nahmen nicht einen Bissen von den Tellern, ohne dass von unten ein größerer Bissen dazukam! Dies geschah so lange, bis alle gesättigt waren. Und mehr Essen war da als zuvor! Abu Bakr betrachtete erstaunt die Schüsseln. Wirklich, es war so viel Essen wie zu dem Zeitpunkt, als wir mit dem Essen begannen, oder sogar noch mehr! Abu Bakr wandte sich an seine Frau und fragte sie: "O Schwester von Banu Firaas! Was passiert hier?" Sie erwiderte: "Wirklich, mein Liebling, jetzt ist es dreimal soviel wie vorher!" Darauf aß auch Abu Bakr von den Speisen. Er sagte: "Bestimmt war es ein Werk des Teufels!" Er meinte damit seinen Schwur, das Essen nicht anzurühren. Er aß noch etwas und brachte die Speisen dann zum Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, wo sie bis Morgen aufbewahrt wurden. Zwischen uns und einigen Leuten gab es einen Vertrag hinsichtlich der Versorgung der Bedürftigen, der zu jener Zeit abgelaufen war. Zwölf Männer wurden bestimmt, denen jeweils einige dieser Leute zugewiesen wurden - Allah weiß es am besten, wie viele Bedürftige jeweils auf einen dieser Männer kamen. Sie alle jedenfalls aßen von den Gerichten, die an jenem Abend übrig geblieben waren! So oder ähnlich berichtete der Überlieferer von diesem Ereignis.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3833/Kapitel 36]



Abu Huraira, Allahs Segen und Heil auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: "Eine Mahlzeit für zwei Personen reicht aus für drei und eine Mahlzeit für drei Personen reicht aus für vier." (Die Zufriedenheit mit einer Nahrung hängt nicht nur von der Menge ab, sondern auch von der inneren Einstellung des Menschen und vom Segen, den Allah dazu gibt.)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 3835/Kapitel 36]



Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2 3   4  5    [ NÄCHSTE >> ]
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris F.