Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 32   |   Angezeigt: : 31-40   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب الذِّكْرِ وَالدُّعَاءِ وَالتَّوْبَةِ وَالِاسْتِغْفَارِ
Das Buch über Allahs Gedenken, die Bittgebete, die Reue und die Bitte um Vergebung


Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2 3   4  

Usama Ibn Zaid, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Ich habe nach mir keine Versuchung hinterlassen, die den Männern am schädlichsten wäre, als die Frauen!“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4923/Kapitel 48]



`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Eine Gruppe von drei Männern reiste durch das Land, als es plötzlich zu regnen begann. In einer Höhle im Berg suchten sie vor dem Regen Schutz. Da stürzte ein großer Felsblock vom Berg herab und versperrte ihnen den Ausgang der Höhle. Die einen sagte zu den anderen: „Lasst uns Allah, den Erhabenen, anrufen, indem wir die guten Werke, die wir jemals um Allahs Willen getan haben, erzählen, denn Allah möge uns dafür den Weg aus dieser Höhle öffnen!“ Einer von ihnen erzählte: „O Allah, ich hatte sehr alte Eltern, und eine Ehefrau und kleine Kinder. Ich war als Hirt tätig und sorgte für den Lebensunterhalt. Wenn ich die Tiere zurückführte, molk ich sie und brachte zuerst meinen Eltern die Milch. Sie tranken, bis sie genug hatten. Dann erst gab ich meinen Kindern von der Milch. Eines Tages musste ich zu einem Weitentfernten Ort gehen, um eine Weide zu finden. Deshalb kehrte ich erst am Abend zurück. Als ich nach Hause kam, schliefen meine Eltern bereits. Ich molk die Tiere, wie ich es jeden Tag machte, und stand mit dem Milchgefäß vor ihnen. Es widerstrebte mir, sie aufzuwecken. Aber es widerstrebte mir auch den Kindern Milch vor ihnen zu geben. Meine Kinder klagten über ihren Hunger, ich aber gab ihnen nichts. Wir blieben so, bis die Morgendämmerung aufbrach. O Allah, wenn du weißt, dass ich dies nur im Streben nach deiner Gunst getan habe, dann öffne uns den Weg aus dieser Höhle, dass wir den Himmel wieder sehen können!“ Da bewegte sich der Felsblock ein wenig zur Seite, dass sie den Himmel sehen konnten. Der andere erzählte: „O Allah mein Gott, du weißt, ich hatte eine Kusine väterlicherseits, die ich liebte, wie ein Mann eine Frau nur zu lieben vermag. Ich begehrte sie und sie sagte, sie würde meinem Verlangen nur nachkommen, wenn ich ihr hundert Goldstücke gäbe. Ich musste viel arbeiten, bis ich das Geld zusammen hatte. Und dann war ich dabei mit ihr zu schlafen, aber sie rief: „O Diener Allahs, Fürchte Allah und halt ein! Nimm mir meine Unschuld nicht auf unrechte Weise!“ Da stand ich auf und ging. O Allah, wenn du weißt, dass ich das nur im Streben nach deiner Gunst getan habe, dann gib uns den Weg aus dieser Höhle frei!“ Da bewegte sich der Fels noch ein bisschen. Der dritte Mann erzählte: „O Allah, du weißt, ich beschäftigte einmal einen Lohnarbeiter, und sein Lohn betrug einen Faraq (ein Gewichtsmaß) Reis. Als er mit seiner Arbeit fertig war, verlangte er seinen Lohn von mir. Als ich ihm seinen Lohn geben wollte, wollte er ihn aber nicht annehmen. Da nahm ich diesen Reis, säte ihn ein und erntete, bis ich vom Ertrag schließlich einige Kühe und einige Hirten kaufen konnte. Eines Tages kam dieser Lohnarbeiter zurück und sagte: „Fürchte Allah und gib mir meinen Lohn!“ Ich sagte: „Diese Kühe und die Hirten dort gehören dir!“ Er sagte: „Fürchte Allah und mache dich über mich nicht lustig!“ Ich sagte: „Nein, ich rede im Ernst. Du kannst sie jetzt nehmen.“ Der Mann nahm sie und ging weg. O Allah, wenn du weißt, dass ich dies nur im Streben nach deiner Gunst getan habe, dann gib uns den Weg aus dieser Höhle frei!“ Da rollte der Fels völlig zur Seite.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4926/Kapitel 48]



Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1 2 3   4  
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri