Home arrow Riyad us-Salihin
Riyad us-Salihin

Riyad us Salihin "Gärten der Tugendhaften" (Band I)
Dieses Werk umfasst thematisch geordnet, einschlägige Berichte aus dem Leben des Propheten Muhammad (Allah Segen und Frieden auf ihm) und wurde im 13. Jahrhundert durch den großen islamischen Gelehrten Imam Abi Zakariya Yahya Bin Sharaf An-Nawawi zusammengestellt.

Buchbestellung und Preisliste: www.Muslim-Buch.de
ISBN: 3-926575-44-1
Verlag: SKD Bavaria, 664 Seiten, B/H 17,5 x 24,5 cm   Autor: Imam An-Nawawi

In Riyad us-Salihin suchen:
Home | Riyad us-Salihin Index
Nr. Kapitel Hadithe
1 Aufrichtigkeit und gute Absicht (Niyya) in allen offenbaren und geheimen Taten und Äußerungen 12
2 Die Reue (Tauba) 12
3 Geduld (Sabr) 29
4 Aufrichtigkeit 6
5 Beaufsichtigung 9
6 Gottesfurcht (Taqwa) 5
7 Gewissheit und das Gottvertrauen 11
8 Aufrichtigkeit 2
9 Nachsinnen über die Großartigkeit der Schöpfung Allahs,... 1
10 Initiative zu Wohltätigkeit und Ermutigung,... 8
11 Anstrengung (für Allah) 17
12 Ermutigung zu verstärkter Wohltätigkeit gegen Ende des Lebens 5
13 Aufzählung mehrerer Wege zu Wohltätigkeit 25
14 Maßhalten bei der Verehrung Allahs 11
15 Bewahrung tugendhafter Werke 3
16 Gebot zur Bewahrung der Sunna und ihrer Sitten 12
17 Pflicht, das Gesetz Allahs zu befolgen, und was derjenige, der dazu aufgerufen wurde,... 1
18 Verbot von Neuerungen (Bid'a) und Neuem 2
19 Einführer von guten oder schlechten Sitten 2
20 Hinweisen auf Gutes und Aufruf zu Rechtleitung oder Irrtum 4
21 Gegenseitige Hilfe in Frömmigkeit und Gottesfurcht 4
22 Guter Ratschlag 3
23 Gutes gebieten und Schlechtes verbieten 14
24 Größere Strafe für denjenigen, der Gutes gebietet und Schlechtes verbietet, jedoch das Gegenteil von dem tut was er sagt 1
25 Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana) 4
26 Verbot von Unrecht und Gebot zur Verhinderung von Ungerechtigkeit 19
27 Achtung der Unverletzlichkeit und Erklärung der Rechte der Muslime, sowie Mitgefühl und Barmherzigkeit mit ihnen 18
28 Bedecken der Schwächen der Muslime und Verbot ihrer Verbreitung ohne zwingenden Grund 3
29 Erledigung der Angelegenheiten der Muslime 2
30 Fürsprache 2
31 Frieden stiften unter den Menschen 4
32 Vorzug der Schwachen unter den Muslimen und der Unbedeutenden von den Armen 8
33 Freundlichkeit zu Waisen, Mädchen und anderen Schwachen, Armen und Hoffnungslosen, sowie Wohltat und Mitgefühl, Bescheidenheit und Demut ihnen gegenüber 13
34 Empfehlung in Bezug auf die Frauen 8
35 Das Recht des Ehemannes seiner Frau gegenüber 8
36 Unterhalt für die Familienmitglieder 8
37 Ausgeben des Liebsten und Besten 1
38 Pflicht, der Familie, den Kinder, sowie allen Familienmitgliedern zu gebieten, Allah, dem Erhabenen, zu gehorchen und ihnen zu verbieten, das Gegenteil zu tun, und sie am Tun von Verbotenem zu hindern 5
39 Recht des Nachbarn und Empfehlung in Bezug auf ihn 9
40 Gehorsam den Eltern gegenüber und Pflege der Verwandtschaftsbande 24
41 Verbot des Ungehorsams den Eltern gegenüber und des Abbruchs der Beziehung zu den Verwandten 5
42 Vorzug des Gehorsams den Freunden der Eltern, der Verwandten, der Ehefrau und anderen, die Respekt verdienen, gegenüber 5
43 Der Familie des Gesandten Allahs (s) Ehre zu erweisen und die Anerkennung ihrer Vortrefflichkeit 2
44 Verehrung der Gelehrten (Ulama'), der Alten und Wohltäter und Bevorzugung anderen gegenüber, sie zu respektieren und ihre Verdienste zu würdigen 12
45 Besuchen von Wohltätern, Umgang mit ihnen zu pflegen, sie zu lieben und ihre Fürbitte zu erstreben, und Aufsuchen von guten Orten 15
46 Vorzug der Liebe um Allahs willen und Ansporn dazu, sowie demjenigen, den man gern hat, mitzuteilen, dass man ihn lieb hat, und was man demjenigen antworten soll, der einem dies mitteilt 11
47 Zeichen der Liebe Allahs, des Erhabenen, für Seinen Diener und Ansporn, sich dafür anzustrengen, derartige Zeichen zu erhalten 3
48 Warnung vor Belästigung der Frommen, der Schwachen und Armen 1
49 Menschen einzuschätzen, nach dem, was offensichtlich ist, und das, was sie verborgen halten, Allah, dem Erhabenen, anvertrauen 6
50 Gottesfurcht 16
51 Hoffnung (auf Allah) 28
52 Vorzug der Hoffnung (auf Allah) 3
53 Verknüpfung von Gottesfurcht und Hoffnung (auf Allah) 3
54 Vorzug des Weinens aus Gottesfurcht und Gottessehnsucht 11
55 Vorzug von Entsagung im Diesseits, Ansporn zur Mäßigung in dieser Entsagung und Vorzug der Armut 34
56 Vorzug des Hungers, spartanischen Lebens und Genügsamkeit in Essen, Trinken und Kleidung und anderen Gütern des Lebens, sowie Unterdrückung der Triebe 31
57 Genügsamkeit, Enthaltsamkeit und Sparsamkeit im Leben und im Spenden, sowie Missbilligung des Bettelns ohne Notwendigkeit 16
58 Erlaubnis, etwas anzunehmen, was man nicht erbettelt oder erwartet hat 1
59 Ansporn, lieber von der eigenen Hände Arbeit zu leben als zu betteln 5
60 Großzügigkeit und Spenden für wohltätige Zwecke im Vertrauen auf Allah 19
61 Verbot von Geizes (anderen und sich selbst gegenüber) 1
62 Altruismus und Tröstung 5
63 Wetteifern in Angelegenheiten des Jenseits und Vermehrung dessen, worin Segen steckt 2
64 Vorzug des dankbaren Reichen, der seinen Reichtum nur rechtmäßig erworben hat, und für Wohltätigkeit ausgibt 3
65 Des Todes gedenken und Beschränkung der Hoffnung 7
66 Vorliebe der Männer, Gräber zu besuchen, und was der Besucher sagen sollte 4
67 Abscheu, wegen irgendeines Unglücks den Tod zu wünschen, und dass es nichts ausmacht, wenn man dies wünscht aus Angst vor Versuchung im Glauben 3
68 Frömmigkeit und das Meiden zweifelhafter Dinge 9
69 Vorliebe, sich in Zeiten der Sittenverdorbenheit zurückzuziehen, oder aus Angst vor Versuchung in der Religion oder aus Furcht, etwas verbotenes zu tun 5
70 Vorzug für denjenigen, der Gutes gebieten und Schlechtes verbieten sowie sich selbst vor Übel schützen kann und beim Erleiden von Unrecht geduldig ist, Umgang mit den Menschen zu pflegen, am Freitagsgebet und ihren Versammlungen teilzunehmen, ... 1
71 Bescheidenheit und Demut den Gläubigen gegenüber 10
72 Verbot von Hochmut und Selbstgefälligkeit 9
73 Gutes Benehmen 11
74 Sanftmut, Bescheidenheit und Güte 11
75 Verzeihung und sich von Unwissenden abzuwenden 5
76 Ertragen von Leid 1
77 Unwille über Missbrauch der Unverletzlichkeit religiöser Gesetze und Triumph der Religion Allahs 4
78 Pflicht der maßgeblichen Persönlichkeiten, gütig zu den Leuten, für die sie Verantwortung tragen, zu sein, sie um Rat zu fragen und Mitgefühl zu zeigen, sowie Verbot sie zu betrügen, hart zu ihnen zu sein, ihre Interessen zu vernachlässigen 6
79 Der gerechte Herrscher 4
80 Pflicht, den Herrschern zu gehorchen, sofern es sich nicht um Sünde handelt, und Verbot, ihnen bei Sünden zu gehorchen 11
81 Verbot, Herrschaft anzustreben, und freie Wahl, Herrschaft abzulehnen, soweit diese nicht zwingend notwendig ist 4
82 Ansporn für Machthaber, Richter und andere Herrscher, gute Berater zu nehmen, und sie vor schlechten Gefährten zu warnen, sowie davor, diesen Gehör zu schenken 2
83 Verbot, demjenigen, der danach fragt oder trachtet, einen Posten als Herrscher, Richter oder anderer Verantwortlicher zu geben 1
1 Schamhaftigkeit und ihr Vorzug, sowie Ansporn, sie nachzuahmen 4
2 Bewahren von Geheimnissen 4
3 Halten von Versprechen 3
4 Beibehaltung guter Gewohnheiten 1
5 Verlangen, jemandem mit gutem Wort und freundlichem Gesicht zu begegnen 3
6 Verlangen nach deutlicher Sprache und danach, dem Zuhörer das, was man sagen will, falls nötig, zu erklären, auseinanderzusetzen und zu wiederholen 2
7 Dem Gesprächspartner zuzuhören, wenn es nichts Verbotenes ist, sowie Zuhören der Versammlungsteilnehmer, wenn ein Gelehrter oder Prediger redet 1
8 Maßhalten beim Predigen 4
9 Würde und Ruhe 1
10 Vorzug, mit Ruhe und Würde zu Gebet, Wissen oder anderen Arten des Gottesdienstes zu kommen 2
11 Ehrung des Gastes 2
12 Verlangen, frohe Botschaft zu bringen und bei Gutem zu gratulieren 4
13 Abschied von einem Gefährten und Zurücklassen von Empfehlungen, wenn man ihn wegen einer Reise oder Anderem verlässt, sowie Bittgebete für ihn zu sprechen und von ihm zu erbitten 6
14 Gebet um Gottes Führung (Istikhara) und Beratung untereinander 1
15 Verlangen, zum Festgebet (Id), Krankenbesuch, auf die Pilgerfahrt (Haddsch), zu Streifzügen, bei Begräbnissen und Anderem einen anderen Rückweg zu nehmen, damit man die Orte des Gottesdienstes vermehre 2
16 Verlangen, bei allem Guten die Rechte zu bevorzugen, wie bei der Waschung, der Ganzwaschung, der Staubwaschung, dem Anziehen von Kleidung, Schuhen, Lederstrümpfen und Hosen, beim Betreten der Moschee, beim Putzen der Zähne... 7
1 Das Sprechen des Namens von Allah zu Beginn des Essens und zum Ende des Essens Allah zu danken 8
2 Am Essen nichts auszusetzen, sondern es zu loben 2
3 Was der Fastende sagt, wenn er zum Essen eingeladen ist 1
4 Was man sagt, wenn man zum Essen eingeladen ist, und ein Anderer kommt mit 1
5 Von dem zu essen, was vor einem steht, und denjenigen zu ermahnen, der die Ess-Sitten nicht beachtet 2
6 Von dem zu essen, was vor einem steht, und denjenigen zu ermahnen, der die Ess-Sitten nicht beachtet 1
7 Was man sagt oder tut, wenn man isst, ohne dass man satt wird 1
8 Gebot, vom Rand der Schüssel zu essen, und Verbot, von der Mitte der Schüssel aus zu essen 2
9 Abscheu zu essen, wenn man sich aufstützt 2
10 Verlangen, mit drei Fingern zu essen, die Finger abzulecken und Abscheu, sie abzuwischen, bevor sie abgeleckt wurden, sowie das Auslecken der Schüssel und herabgefallene Bissen aufzuheben und sie zu essen, ... 7
11 Zu Mehreren zu essen 2
12 Trinksitten, und Verlangen, dreimal außerhalb des Gefäßes zu atmen und Abscheu, in das Trinkgefäß zu atmen, sowie Verlangen, das Getränk nach rechts weiterzureichen 5
13 Abscheu, Wasser direkt aus einem Wassersack oder ähnlichem zu trinken und Erklärung, dass diese Abscheu nicht von einem Verbot herrührt, sondern von hygienischen Gründen 3
14 Abscheu, ins Getränk zu blasen 2
15 Erklärung für die Erlaubnis, im Stehen zu trinken, und dass es vorzuziehen ist, im Sitzen zu trinken 6
16 Verlangen, dass derjenige, der Getränk anbietet, als Letzter trinken soll 1
17 Erlaubnis, aus allen Gefäßen zu trinken, außer aus 5
1 Erlaubnis, aus allen Gefäßen zu trinken, außer aus goldenen oder silbernen. Erlaubnis, direkt mit dem Mund, ohne Trinkgefäß oder der Hand, aus einem Fluss zu trinken. Verbot, Gefäße aus Gold oder Silber zum Trinken, Essen oder zur Waschung... 1

Riyad us-Salihin Component v. 1.0.2  © 2005 by Idris Ibn Muhammad