Sahih Al-Bukhari Logo

Sahīh al-Buchārī (arabisch صحيح البخاري, DMG Ṣaḥīḥ al-Buḫārī) von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī (gest. 870). Der korrekte Werktitel ist al-Dschāmiʿ as-sahīh / الجامع الصحيح / al-Ǧāmiʿ aṣ-ṣaḥīḥ / ‚Das umfassende Gesunde‘. Das Werk steht an erster Stelle der kanonischen sechs Hadith-Sammlungen und genießt bis heute im Islam höchste Wertschätzung. Hinsichtlich seiner Autorität steht es hier direkt hinter dem Koran.

Suche im Al-Buchari:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 27   |   Angezeigt: : 1-10   |    Al-Buchari Index


كِتَاب الْبُيُوعِ
Der Handel (Al-Buyu`)


Wähle Seite:   1  2 3[ Nächste >> ]

Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „über die Menschen wird eine Zeit kommen, in der es dem einen gleichgültig sein wird, ob er seinen Erwerb aus einer erlaubten (halal) oder aus einer unerlaubten (haram) Quelle erzielte.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2059]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, kaufte von einem Juden Lebensmittel auf Kredit und ließ bei ihm sein eisernes Panzerhemd als Pfand zurück.“ (*Siehe Hadith Nr. 2509)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2068]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Al-Miqdam, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Niemals hat einer etwas besseres verzehrt als eine Nahrung, die er aus dem Arbeitslohn seiner Hände erwarb. Und David, der Prophet Allahs, Allahs Friede auf ihm, ernährte sich von dem Arbeitslohn seiner Hände.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2072]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Jabir Ibn `Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah möge Sich eines Menschen erbarmen, der mit den Menschen freundlich umgeht, wenn er verkauft, kauft oder eine Forderung stellt.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2076]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Es gab einen Händler, der den Menschen seine Ware auf Kredit verkaufte und wenn er einen in Not geratenen Menschen sah, sagte er zu seinen Gehilfen: „Erlasset ihm seine Schulden, möge Allah uns auch unsere Schuld erlassen!“ Da erließ ihm Allah seine Schuld.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2078]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Hakim Ibn Hizam, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Der Käufer und der Verkäufer haben immer solange die freie Entscheidung, bis sie sich voneinander trennen. ... Wenn sie miteinander wahrhaftig und ehrlich waren, so ist das zwischen ihnen abgewickelte Geschäft segensreich geworden und wenn sie etwas verschwiegen oder gelogen hatten, so ist jeglicher Segen von ihrem Geschäft abgeschnitten.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2079]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`A´ischa Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Als die letzten Verse der (2.) Sura Al-Baqara offenbart wurden, rezitierte sie der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, in der Moschee und verbot anschließend den Handel mit dem Alkohol.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2084]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: „Das Schwören wegen einer Ware ist Heuchelei und vernichtend für den Segen.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2087]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`Abdullah Ibn Abi Aufa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass ein Mann einen Verkaufsstand auf dem Markt erstellte und beim Feilbieten seiner Ware bei Allah schwor, dass er dafür weniger Geld verlange, als was er dafür zahlte, um einen von den Muslimen in seine Verkaufsfalle zu locken. Darauf wurde der folgende Qur`an-Vers (3:77) offenbart: „Wahrlich, diejenigen, welche ihren Bund mit Allah und ihre Eide um einen geringen Preis verkaufen...“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2088]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Chabbab berichtete: „Ich war Schmied in der Dschahiliyya und hatte eine Forderung an Al'asi Ibn Wa'il. Als ich ihn aufsuchte, um meine Forderung an ihn zu stellen, sagte er zu mir: „Ich werde dir solange nichts geben, bis du Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm, verleugnest!“ Ich erwiderte: „Ich werde ihn nicht verleugnen, bis Allah dich sterben läßt und wiedererweckt.“ Er sagte: „Dann warte solange ab, bis ich sterbe und wiedererweckt werde denn bis dahin werde ich Vermögen und Kinder erhalten, dann werde ich dir die Schuld zurückzahlen!“ Darauf wurde der folgende Qur`an -Vers (19:77f.) offenbart: „Hast du wohl den gesehen, der Unsere Zeichen leugnet und spricht: „Ganz gewiß werde ich Vermögen und Kinder erhalten?“ Hatte er denn Zugang zum Verborgenen oder hat er vom Allerbarmer ein Versprechen entgegengenommen?““

[Sahih al-Buchari, Kapitel 32/Hadithnr. 2091]



Wähle Seite:   1  2 3[ Nächste >> ]
Sahīh al-Buchārī Component v3.0   |   © 2002 - 2016 by Idris Fakiri