Sahih Al-Bukhari Logo

Sahīh al-Buchārī (arabisch صحيح البخاري, DMG Ṣaḥīḥ al-Buḫārī) von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī (gest. 870). Der korrekte Werktitel ist al-Dschāmiʿ as-sahīh / الجامع الصحيح / al-Ǧāmiʿ aṣ-ṣaḥīḥ / ‚Das umfassende Gesunde‘. Das Werk steht an erster Stelle der kanonischen sechs Hadith-Sammlungen und genießt bis heute im Islam höchste Wertschätzung. Hinsichtlich seiner Autorität steht es hier direkt hinter dem Koran.

Suche im Al-Buchari:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 54   |   Angezeigt: : 51-60   |    Al-Buchari Index


كِتَاب تَفْسِيرِ الْقُرْآنِ
Die Erläuterung des Qur´an (Tafsir)


Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5   6  

Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`Urwah berichtete, dass `A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, Gattin des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu ihm sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegte diejenigen Auswanderer unter den gläubigen Frauen nach folgendem Qur´an-Vers zu prüfen: „O Prophet! Wenn gläubige Frauen zu dir kommen und dir den Treueeid leisten, dass sie Allah nichts zur Seite stellen,und daß sie weder stehlen noch Unzucht begehen noch ihre Kinder töten noch ein Unrecht begehen zwischen ihren Händen und Beinen, das sie selbst wissentlich ersonnen haben, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was rechtens ist, dann nimm ihren Treueeid an und bitte Allah um Vergebung für sie. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (Qur´an -Vers 60:12) Zu denen, die sich dann von den gläubigen Frauen zu diesen Bedingungen verpflichtet hatten, sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: „Ich nehme deinen Treueeid an.“ Dies war aber nur verbal. Bei Allah, es geschah zu keiner Zeit, dass seine Hand, bei der Leistung des Treueeids, die Hand einer (fremden) Frau berührt hätte*. Er nahm ihren geleisteten Treueeid nur mit dem Satz entgegen: „Ich nehme deinen Treueeid unter diesen Bedingungen an!““

(*Die Muslime in Europa haben an dieser Stelle den klaren Beweis dafür, dass die europäische Sitte des Händeschüttelns zwischen Männern und Frauen unislamisch ist)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 58/Hadithnr. 4891]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Jabir Ibn `Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Wir befanden uns auf dem Weg zu einer Schlacht, und es kam vor, dass ein Mann von den Auswanderern (Al-Muhadschirun) einem Mann von den Helfern von Al-Madina (Al-Ansar) einen Fußtritt gab. Der Mann aus Al-Madina rief aus: „Hilfe, o ihr Al-Ansar!“ Und der andere aus Makka rief aus: „Hilfe, o ihr Al-Muhadschirun !“ Dies hörte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und fragte: „Was geschieht da?“ Die Leute erzählten ihm, dass ein Mann von den Al-Muhadschirun einem Mann von den Al-Ansar einen Fußtritt gegeben hatte, worauf der Mann von den Al-Ansar ausrief: „Hilfe, o ihr Al-Ansar !“ Und der andere ausrief: „Hilfe, o ihr Al-Muhadschirun !“ Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Unterlasset das denn dies stinkt!“ Als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, anfangs (nach Al-Madina) kam, waren die Al-Ansar in der Mehrzahl. Später waren die Al-Muhadschirun in der Mehrzahl. Da sagte `Abdullah Ibn Ubayy*: „Haben sie dies getan? Ich schwöre bei Allah, dass - wenn wir nach Al-Madina zurückkehren - gewiß der Ehrwürdige den Demütigten von dort vertreiben wird!“ Darauf sagte `Umar Ibn Al-Chattab, Allahs Wohlgefallen auf ihm: „Laß mich, o Gesandter Allahs, den Kopf dieses Heuchlers abschlagen!“ Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, erwiderte: „Laß ihn, damit die Leute nicht sagen, dass Muhammad seine Gefährten umbringt! “(*Vgl. dazu Hadith Nr. 4670 f. und die Anmerkung dazu)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 58/Hadithnr. 4907]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Ibn `Abbas berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, erlebte gewöhnlich eine große Anstrengung, wenn Gabriel zu ihm mit der Offenbarung herabkam, und dies kam gewöhnlich zustande, wenn er (der Prophet) versuchte, seine Zunge und Lippen damit (mit den Qur´an-Versen) zu bewegen. Dieser Zustand war bei ihm bemerkbar. Da sandte Allah folgenden Qur´an-Vers (75:16ff.) herab: „... Bewege deine Zunge nicht mit ihm (dem Qur´an), um dich damit zu übereilen. Uns obliegt seine Sammlung und seine Lesung. Darum folge seiner Lesung, wenn Wir ihn lesen (lassen) dann obliegt Uns seine Erläuterung.“ Demzufolge pflegte der Prophet zuzuhören, wenn Gabriel zu ihm kam, und wenn er wegging, konnte der Prophet den Qur´an so rezitieren, wie es ihm Allah versprochen hatte.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 58/Hadithnr. 4929]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah, Erhaben ist Er, sprach: „Der Sohn Adams bezichtigt Mich der Lüge, und dies steht ihm nicht zu. Und er schmäht Mich, und dies steht ihm nicht zu. Daß er Mich der Lüge bezichtigt, so ist das in seiner äußerung enthalten, wenn er sagt: „Er wird mich nicht aus dem Tod erwecken*, wie Er meine Schöpfung einst begonnen hatte!“ Keinesfalls war die erste Schöpfung leichter für Mich als seine Erweckung aus dem Tod. Was aber die Schmähung gegen Mich angeht, so ist das in seiner äußerung enthalten, wenn er sagt: „Allah hat Sich einen Sohn** genommen!“ Und Ich bin ein Einziger, der Absolute, Ewig Unabhängige, von Dem alles abhängt. Ich habe weder Kinder gezeugt noch bin Ich gezeugt worden. Und keiner ist Mir gleich!““*** (Surah 112)

(*Siehe Qur´an 6:29 17:49, 98 23:82 37:16 56:47. **Siehe Qur´an 2:116 4:171 6:101 10:68 17:111 18:4 19:35, 88, 91 f. 21:26 23:91 25:2 37:52 39:4 43:81 72:3. ***Siehe ferner Hadith Nr. 3193 und 4826)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 58/Hadithnr. 4974]



Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5   6  
Sahīh al-Buchārī Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri