Sahih Al-Bukhari Logo

Sahīh al-Buchārī (arabisch صحيح البخاري, DMG Ṣaḥīḥ al-Buḫārī) von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī (gest. 870). Der korrekte Werktitel ist al-Dschāmiʿ as-sahīh / الجامع الصحيح / al-Ǧāmiʿ aṣ-ṣaḥīḥ / ‚Das umfassende Gesunde‘. Das Werk steht an erster Stelle der kanonischen sechs Hadith-Sammlungen und genießt bis heute im Islam höchste Wertschätzung. Hinsichtlich seiner Autorität steht es hier direkt hinter dem Koran.

Suche im Al-Buchari:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 4   |   Angezeigt: : 1-4   |    Al-Buchari Index


كِتَاب الْجِزْيَةِ
Die Schutzsteuer (Dschizya) und der Waffenstillstand (Muwada`a)


Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`Amr Ibn `Auf Al-Ansaryy, der mit dem Stamm der Banu `Amir Ibn Lu`ayy verbündet war und an der Schlacht von Badr teilnahm, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, entsandte Abu `Ubaida Ibn Al-Dscharrah nach Al-Bahrain, um die Schutzsteuer (Dschizya) einzunehmen. Zuvor geschah es, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, einen Friedensvertrag mit den Leuten von Al-Bahrain schloß und dort Al-`Ala´ Ibn Al-Hadramyy als Statthalter einsetzte. Als Abu `Ubaida mit den Einnahmen zurückkam, und die Al-Ansar von seiner Ankunft hörten, war gerade das Morgengebet fällig, das mit dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, verrichtet werden sollte. Als das Gebet beendet war, und der Prophet weggehen wollte, hielten die Leute ihn auf. Als der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sie so sah, lächelte er und sagte zu ihnen: „Ich nehme an, dass ihr davon gehört habt, dass Abu `Ubaida etwas aus Al-Bahrain mitgebracht hat.“ Die Leute sagten: „Jawohl, o Gesandter Allahs!“ Er sagte: „Erwartet die frohe Botschaft und seid voller Hoffnung über das, was euch Freude unterbreitet denn bei Allah, es ist nicht die Armut, die ich für euch fürchte! Vielmehr fürchte ich für euch, dass sich die Welt euch öffnet und reichlich gibt, wie diese auch denjenigen vor euch reichlich gab, und daß ihr danach wetteifert, wie jene einst danach wetteiferten, und aber auch, dass diese euch verdirbt, wie sie einst die anderen verdarb“*

(*Es ist schon soweit mit den Reichtümern dieser Welt mitten in der Wüste, die sich langsam zu einer grünen Fläche verwandelt. Hoffentlich werden die Muslime durch diesen Hadith die Gefahr rechtzeitig erkennen, vor der unser Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, gewarnt hatte)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 52/Hadithnr. 3158]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer einen Angehörigen eines Friedensvertrags tötet, wird nicht einmal den Geruch des Paradieses einatmen dürfen, und dieser wird wahrlich von einer Entfernung wahrgenommen, die eine vierzigjährige* Marschroute ausmacht.“

(*Eine solche Dimension ist in unserer Zeit mit der Erkenntnis des Universums und der Raumfahrt wohl verständlich. Zur Zeit des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, haben die Menschen daran fest geglaubt, obwohl sie keine Vorstellung über derartige Maßstäbe besaßen. Vgl. dazu Hadith Nr. 2790, 3251f., 6553, 6579, 6588 und 6914)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 52/Hadithnr. 3166]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Als wir uns in der Moschee befanden, kam der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, heraus* und sagte: „Brechet auf zu den Juden!“ Da eilten wir dorthin, und als wir in der Gegend von Baitu-l-Madaris ankamen, sagte der Prophet zu den Leuten: „Werdet Muslime, so werdet ihr sicher sein, und wisset, dass die Erde Allah und Seinem Gesandten gehört, und daß ich vorhabe, euch aus diesem Land zu vertreiben. Wer dann von euch einen Käufer für sein Vermögen findet, der soll es verkaufen, anderenfalls sollt ihr wissen, dass die Erde Allah und Seinem Gesandten gehört!“

(*Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam aus seiner Wohnung heraus, die an die Moschee grenzte und deren Tür sich in die Moschee öffnete)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 52/Hadithnr. 3167]



Der arabische Text wird derzeit eingepflegt!


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Nach der Eroberung von Chaibar wurde dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, vergiftetes Schafsfleisch geschenkt. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Bringt mir diejenigen von den Juden her, die gerade hier gewesen waren.“ Da wurden diese zu ihm gebracht, und der Prophet sprach zu ihnen: „Ich werde euch nach etwas fragen! Werdet ihr mir darüber die Wahrheit sagen?“ Die Juden antworteten: „Ja!“ Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihnen: „Wer ist euer Vater?“ Sie sagten: „Der Soundso“ Er erwiderte: „Ihr habt gelogen! Euer Vater ist doch der Soundso!“ Sie entgegneten: „Du hast die Wahrheit gesagt!“ Er sagte: „Werdet ihr mir dann die Wahrheit sagen, wenn ich euch über etwas frage?“ Sie sagten: „O ja, Abu-l-Qasim!* Und wenn wir lügen, so wirst du es erkennen, so wie du es über unseren Vater erkannt hast“ Der Prophet sagte: „Wer sind die Leute des Höllenfeuers?“ Die Juden sagten: „Wir werden darin für kurze Zeit weilen, dann werdet ihr uns dort nachfolgen.“ Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Ihr seid dorthin verstoßen! Bei Allah, wir werden dort niemals eure Nachfolger sein.“ Und der Prophet fuhr fort: „ Werdet ihr mir dann die Wahrheit sagen, wenn ich euch über etwas weiteres frage?“ Sie sagten: „O ja, Abu-l-Qasim!“ Der Prophet fragte: „Habt ihr diesem Schafsfleisch Gift zugefügt?“ Sie sagten: „Ja!“ Der Prophet sagte: „Was hat euch dazu bewogen?“ Sie sagten: „Solltest du ein Lügner sein, so würden wir dich los sein, und wenn du wirklich ein Prophet bist, so wirst du davon keinen Schaden erleiden!“

(*Ein Beiname des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, der ausschließlich ihm vorbehalten ist)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 52/Hadithnr. 3169]


Sahīh al-Buchārī Component v3.0   |   © 2002 - 2016 by Idris Fakiri