Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 5   |   Angezeigt: : 1-5   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب صَلَاةِ الِاسْتِسْقَاءِ
Das Buch über das Erbitten um Regen


`Abdullah Ibn Zaid Al-Mazni, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, ging hinaus zur Moschee zwecks Verrichtens des Gebets um Regen. Als er die Gebetsrichtung einnahm, wendete er sein Obergewand.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 1486/Kapitel 10]



Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, als er seine Hände erhob, bis die hellen Stellen seiner Achselhöhlen zu sehen waren.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 1490/Kapitel 10]



Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ein Mann trat (in die Moschee) am Freitag durch eine Tür ein, die sich gegenüber dem Hof des Gerichtes befand, wobei der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, stehend predigte. Der Mann blieb vor dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, stehen und sagte: O Gesandter Allahs, das Vieh ist verendet, und wir sind von der Außenwelt abgeschnitten, so bitte Allah darum, daß Er uns Rettung gibt! Da erhob der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, seine Hände und sagte: O Allah unser Gott, gib uns Rettung! O Allah unser Gott, gib uns Rettung! O Allah unser Gott, gib uns Rettung! Anas berichtete ferner: Bei Allah, es gab am Himmel weder Wolken noch eine Spur davon, noch sonst andere Zeichen, und es gab zwischen uns und dem Berg Sala` keinerlei Häuser, die hoch oder tief waren, um unsere Aussicht zu hindern. Da erschien dahinter eine Riesenwolke, - wie ein Schild -, die die Mitte des Himmels einnahm, sich verbreitete und anschließend Regen spendete. Bei Allah, wir sahen die Sonne nicht eine Woche lang. In dem darauf folgenden Freitag kam ein Mann durch dieselbe Moschee-Tür, während der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, dort stand und seine Predigt hielt. Der Mann stand vor ihm und sagte: O Gesandter Allahs, unsere Güter sind vernichtet und wir sind von der Außenwelt abgeschnitten, so bitte Allah darum, daß Er den Regen zurückhält! Da erhob der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, seine Hände und sagte: O Allah unser Gott, lass es um uns, nicht über uns regnen. O Allah unser Gott, lass es uns auf Höhen, Hügel, Tiefen der Täler und Pflanzenstätten regnen. Da hörte es auf zu regnen und wir gingen hinaus in der Sonne spazieren.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 1493/Kapitel 10]



`A´ischa, Gattin des Propheten, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: An den Tagen, an denen es ein starker Wind wehte, und sich der Himmel bewölkte, war ein Ausdruck des Unbehagen auf dem Gesicht des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu erkennen. Und er pflegte hin und her zu gehen. Regnete es, so wurde er froh, und das Unbehagen wich von ihm. Als ich ihn nach dem Grund (seines Unbehagen) fragte, sagte er: Ich befürchtete, es wäre eine Strafe gewesen, die Allah über meine Ummah (Gemeinschaft) hätte hereinbrechen lassen. Er pflegte auch folgendes zu sagen, wenn er es regnen sah: O Allah, lass es eine Gnade sein!

[Sahih Muslim, Hadithnr. 1495/Kapitel 10]



Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich errang den Sieg mit Hilfe des Ostwindes (As-Saba). `Aad wurden aber durch den Westwind (Ad-Dabbur) vernichtet.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 1498/Kapitel 10]


Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2016 by Idris Fakiri