Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 26   |   Angezeigt: : 11-20   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب النِّكَاحِ
Das Buch der Heirat


Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1   2  3    [ NÄCHSTE >> ]

Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, verbot den Schighar. Und Schighar ist, wenn ein Mann seine Tochter einem anderen Mann zur Frau mit der Bedingung gibt, dass dieser ihm auch seine Tochter zur Ehefrau gibt, und dass die Aufhebung einer Zahlung des Brautgeldes auf Gegenseitigkeit ruht.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2537/Kapitel 17]



`Uqba Ibn `Amer, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, folgendes sagen: Die Bedingungen, um deren Erfüllung ihr vorrangig Sorge tragen sollt, sind solche unter denen euch die Schamteile (der Frauen durch Heirat) erlaubt geworden sind.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2542/Kapitel 17]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: (Eine Frau deren Wiederverheiratung bevorsteht, darf nicht verheiratet werden, bis sie dies selbst zulässt. Dagegen darf eine Jungfrau erst verheiratet werden, wenn sie zuvor nach ihrer Einwilligung gefragt wurde.) Einige Leute fragten: (O Gesandter Allahs, wie sieht dann ihre Einwilligung aus?) Der Prophet sagte: (Indem sie schweigt!)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2543/Kapitel 17]



`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: Ich fragte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, ob die Jungfrauen, die ihre Familie verheiraten wollen, dies selbst zulassen darf, oder nicht. Der Gesandte Allahs sagte zu ihr: (Ja! Sie muss es selbst zulassen.) `A´ischa sagte: (Ich sagte ihm dann, dass die Jungfrau doch schamhaft ist.) Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte dann: (Das ist ihre Einwilligung, dass sie schweigt!)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2544/Kapitel 17]



`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm seine Eheschließung mit mir vor, als ich sechs Jahre alt war, und mit mir ehelichen Beziehungen erst unterhielt, als ich neun Jahre alt war. Wir gingen zu Medina und dort hatte ich Fieber für einen Monat, und mein Haar wuchs, bis es das Ohrläppchen erreichte. Umm Roman kam zu mir, während ich auf einer Schaukel mit meinen Spielgefährtinnen war. Sie rief mich laut. So ging ich zu ihr und ich wusste nicht, was sie von mir wollte. Sie fasste meine Hand und ließ mich auf der Tür stehen. Ich sagte: Ha, Ha. Als ob mir der Atem gestockt wäre. Sie führte mich in ein Haus, in dem sich einige Frauen von den Ansar sammelten. Sie sprachen Segenswünsche aus und wünschten mir alles Gute und Glück. Sie (Umm Roman) überließ mich diesen Frauen. Sie wuschen meinen Kopf und schmückten mich. Nichts erschrak mich, außer dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, morgens kam, und dass ich ihm anvertraut wurde.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2547/Kapitel 17]



Sahl Ibn Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Eine Frau kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und sagte: (Ich bin zu dir gekommen, um mich selbst als Geschenk an dich zu geben.) Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, hob seinen Blick zu ihr, schaute sie für eine Weile an, dann senkte er seinen Kopf zum Boden. Als die Frau sah, dass er über ihr Angebot keine Entscheidung traf, setzte sie sich. Darauf stand ein Mann von seinen Gefährten auf, und sagte: (O Gesandter Allahs, wenn du nichts mit ihr vorhast, dann gib sie mir zur Frau!) Der Prophet fragte ihn: Hast du etwas (als Brautgabe)? Er sagte: (Nein, bei Allah, o Gesandter Allahs.) Der Prophet sagte zu ihm: (Geh dann zu deiner Familie und sehe, ob du etwas findest!) Der Mann ging, kam (nach einer Weile zurück) und sagte: (Nein, bei Allah! Nichts habe ich gefunden.) Der Prophet sagte zu ihm: (Geh und suche einen Ring, sei dieser auch aus Eisen!) Der Mann ging, kam dann (nach einer Weile zurück) und sagte: (Nein, bei Allah! Nichts habe ich gefunden, nicht einmal einen Ring aus Eisen. Aber hier ist mein Lendentuch, von dem sie die Hälfte besitzen kann.) Sahl erwiderte: Der Mann besaß aber kein Oberkleid dazu, und der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihm: (Was soll sie mit deinem Lendentuch machen? Wenn du es anhast, so hat sie nichts auf deinem Leibe.) Der Mann setzte sich und als es lange dauerte, stand er auf. Als der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sah, daß er weggehen wollte, ließ nach ihm rufen und als dieser zurückkam, sagte er zu ihm: (Was kennst du vom Koran auswendig?) Der Mann sagte: (Ich kenne die Sure Soundso und die Sure Soundso auswendig.) Er nannte ihm dann mehreren Suren. Da sagte der Prophet: (Kannst du diese auswendig rezitieren?) Der Mann sagte: (Ja!) Da sagte der Prophet zu ihm: (Du kannst dann gehen! Wir haben sie dir zur Frau für das gegeben, was du vom Koran auswendig kannst.)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2554/Kapitel 17]



Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sah dass `Abdu-r-Rahman Ibn `Auf gelbe Spuren auf seinem Körper hatte. Als er ihn nach dem Grund fragte, sagte dieser: Ich habe eine Frau geheiratet und ihr (als Brautgabe) soviel vom Gold geleistet, wie das Gewischt eines Dattelkerns. Der Prophet sagte zu ihm: Allah möge dir diese (Ehe) segnen. Gib ein Festmahl, mindestens mit einem Schaf!

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2556/Kapitel 17]



Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich sah das Hochzeitsmahl von Zainab, in dem er (der Prophet) den Leuten Brot und Fleisch servierte. Er pflegte mir zu senden, um die Leute einzuladen. Als er damit fertig war, stand er auf, und ich folgte ihm. Es aber blieb zu Hause nach dem Gastmahl noch zwei Männer, die sich mit einem Gespräch beschäftigt waren. Da besuchte er die Häuser seiner Frauen und begrüßte sie mit den Worten: As-Salamu `Alaikum (Der Friede sei auf euch), wie geht es euch, o Angehörige des Hauses? Sie erwiderten: (O Gesandter Allahs, es geht uns gut. Wie findest du deine Angehörigen?) Er antwortete: (Gut.) Als er damit fertig war, kehrte er zu Hause zurück, und ich war mit ihm. Als er die Tür erreichte, fand er, dass sich die zwei Männer noch in einem Gespräch beschäftigt waren. Aber als sie ihn zurückkehren sahen, gingen sie heraus. Bei Allah, wusste ich nicht, ob ich oder eine Offenbarung ihm mitteilte, dass die beiden Männer herausgingen, deshalb kehrte er zurück, und ich war mit ihm. Als er die Türschwelle erreichte, ließ er den Vorhang zwischen ihm und mir fallen. Darauf offenbarte Allah, der Erhabene, den Koranvers: Ihr Gläubiger! Betretet nicht die Häuser des Propheten, ohne dass man euch (wenn ihr) zu einem Essen (eingeladen seid) Erlaubnis erteilt (einzutreten). [Quran 33:53]

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2565/Kapitel 17]



`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: (Wenn einer von euch zu einem Hochzeitsmahl eingeladen ist, dann soll er daran teilnehmen.)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2574/Kapitel 17]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Das schlechteste Mahl ist das Hochzeitsmahl, zu dem die Reichen eingeladen und die Armen ausgelassen werden, und wer die Einladung (zu einem Hochzeitsmahl) ausschlägt, der ist Allah und Seinem Gesandten ungehorsam.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 2585/Kapitel 17]



Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1   2  3    [ NÄCHSTE >> ]
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri