Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 111   |   Angezeigt: : 11-20   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب فَضَائِلِ الصَّحَابَةِ
Das Buch der Vorzüglichkeiten der Prophetengefährten


Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1   2  3 4 5 6 7 8 9 10 11 12    [ NÄCHSTE >> ]

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Im Traum sah ich, dass ich Wasser aus einem alten Brunnen mit einem Schöpfeimer hochzog. Dann kam Abu Bakr und zog den Eimer ein- oder zwei Mal hoch, und sein Hochziehen war mit einer Schwäche verbunden. Allah, Der Segensreiche und Hocherhabene möge ihm verzeihen. Dann kam `Umar und nahm den Eimer, um Wasser aus dem Brunnen zu holen. Darauf verwandelte sich der Eimer in einen gewaltigen großen Eimer. Niemals sah ich jemanden mit solcher Energie und Ausdauer Wasser schöpfen wie `Umar. Er wandte sich erst ab, als alle Leute ihren Durst gelöscht, ihre Reittiere getränkt und sich um den Brunnen niedergelassen hatten.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4407/Kapitel 44]



Dschabir, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Als ich das Paradies betrat, fand ich dort ein Haus oder einen Palast. Da fragte ich: „Wem gehört dieser Palast?“ Sie (die Bewohner des Paradieses) sagten: „Er gehört `Umar Ibnal Khattab.“ Als ich ihn betreten wollte, erinnerte ich mich an seine Eifersucht (und verließ die Gegend)." Da weinte `Umar und sagte: „O Gesandter Allahs, dir gegenüber soll ich eifersüchtig sein?“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4408/Kapitel 44]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Während wir beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, waren, sagte er: „Während ich schlief, sah ich mich im Paradies und fand dort eine Frau, die gerade dabei war, die Gebetswaschung neben einem Palast zu vollziehen. Ich fragte: „Wem gehört dieser Palast?“ Sie (die Bewohner des Paradieses) sagten: „Er gehört `Umar Ibnal Khattab!“ Ich erinnerte mich dann an seine Eifersucht und verließ ruckartig die Gegend.“ Abu Huraira berichtete weiter: Da weinte `Umar, während wir alle in dieser Sitzung beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, waren. Dann sagte `Umar: „Mein Vater möge für dich Opfer sein. O Gesandter Allahs, dir gegenüber soll ich eifersüchtig sein?“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4409/Kapitel 44]



Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Einmal bat `Umar um Einlass beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, während Frauen aus dem Stamm Quraish bei ihm waren, die mit ihm sprachen und ihn mit Fragen überhäuften. Ihre Stimmen waren laut. Als `Umar um Einlass bat, standen die Frauen auf und gingen in aller Eile hinter einen Vorhang. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, erlaubte ihm dann den Eintritt. Als dieser drinnen war, fand er, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, am Lachen war. Da sagte `Umar: „Allah möge dich immer fröhlich sein lassen, O Gesandter Allahs.“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Ich war erstaunt über diese Frauen, die vor mir waren! Als sie deine Stimme hörten, gingen sie eilig hinter einen Vorhang!“ `Umar sagte: „Dir steht das Recht eher zu, dass sie vor dir Ehrfurcht haben sollen, O Gesandter Allahs!“ Dann richtete `Umar sein Wort an die Frauen und sagte: „Ihr seid euch selbst eigener Feind! Empfindet ihr mir gegenüber Ehrfurcht, und gegenüber dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, empfindet ihr keine?“ Die Frauen erwiderten: „Jawohl, du bist - im Gegenteil zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, - rau und grob!“ Darauf sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: „Bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, Satan wird dich nie auf einem Wege gehen sehen, ohne dass er einen anderen Weg einnimmt als den deinen!“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4410/Kapitel 44]



`Umar Ibn Al-Khattab, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Dreimal entsprachen meine Gedanken den später erfolgten Offenbarungen Allahs, und zwar in Bezug auf die Stätte Ibrahims (Abrahams), die Anweisung der Frauen, sich zu verschleiern und bezüglich der Gefangenen der Schlacht von Badr.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4412/Kapitel 44]



Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Als `Abdullah Ibn Ubayy Ibn Salul starb, kam sein Sohn `Abdullah Ibn `Abdullah zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und fragte, ob ihm der Prophet sein Hemd geben würde, in dem er den Leichnam seines Vaters hüllen könnte. Und er gab ihm ein Hemd. Dann fragte der Sohn, ob der Prophet das Totengebet für seinen Vater verrichten würde. Da stand der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, auf, um für ihn das Gebet zu verrichten. Gleich stand `Umar auf, packte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, an seiner Kleidung an und sagte: „Betest du für ihn, wo dein Herr dir verbot, das Totengebet für ihn zu verrichten?“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wahrlich, Allah stellte es mir zur Wahl, indem Er sagte: »Bitte um Vergebung für sie, oder bitte nicht um Vergebung für sie; wenn du (auch) siebzig Mal um Vergebung für sie bittest, so wird Allah ihnen doch nicht vergeben.« Und ich werde für sie diese siebzig Mal überschreiten.“ `Umar sagte: „Er ist doch ein Heuchler!“ Anschließend verrichtete der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, doch das Totengebet für ihn, worauf Allah, Der Allmächtige und Erhabene, folgenden Koranvers offenbarte: »Und bete niemals über jemandem von ihnen, der gestorben ist, und stehe nicht an seinem Grab! Sie verleugneten ja Allah und Seinen Gesandten, und sie starben als Frevler.«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4413/Kapitel 44]



Abu Musa Al-Asch`ary, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, saß einmal lehnend in einem Garten in Madina. Als er einen Zweig einmal ins Wasser und einmal in den Boden steckte, bat ein Mann um Einlass. Er (der Prophet) sagte zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies!“ Ich öffnete die Pforte. Da sah ich Abu Bakr, und ich verkündete ihm die frohe Botschaft. Dann bat ein Anderer um Erlaubnis, einzutreten. Da sagte er (der Prophet) zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies!“ Es war `Umar. Ich öffnete die Pforte für ihn und verhieß ihm das Paradies. Ein anderer Mann bat um Einlass. Da sagte er (der Prophet) zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies. Jedoch geschieht das erst, nachdem er auf eine Probe gestellt worden ist!“ Es war `Uthman Ibn `Affan. Ich öffnete die Pforte für ihn, verhieß ihm das Paradies und teilte ihm das mit, was er (der Prophet) gesagt hat. Da sagte er: „O Allah, gib mir die Geduld! Oder Allah sei um Hilfe gebeten.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4416/Kapitel 44]



Sa`d Ibn Abu Waqqas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu `Ali: „Du nimmst mir gegenüber die Stellung ein, die einst Harun (Aaron) gegenüber Musa (Moses) einnahm. Jedoch gibt es keinen anderen Propheten nach mir.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4418/Kapitel 44]



Sahl Ibn Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte am Tage der Schlacht von Khaibar: „Ich werde diese Fahne einem Mann übergeben, dem Allah den Sieg über die Feinde verleihen wird. Dieser Mann liebt Allah und Seinen Gesandten, und Allah und sein Gesandter lieben ihn!“ In der Nacht machten sich die Menschen fortgesetzt darüber Gedanken, wen er (der Prophet) wohl gemeint hatte. Am nächsten Morgen gingen sie zum Gesandten Allah, Allahs Segen und Heil auf ihm, während alle hofften, selbst gemeint zu sein. Da fragte er: „Wo ist `Ali Ibn Abu Talib?“ Sie antworteten ihm: „O Gesandter Allahs, er hat ein Augenleiden!“ Darauf sagte er: „Schicke nach ihm!“ Da wurde er herbeigeholt. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, spuckte ihm in die Augen und rief Allah für ihn an. Da wurden `Alis Augen wieder gesund - es war, als hätte ihnen nie etwas gefehlt! Anschließend übergab ihm der Prophet die Fahne. `Ali fragte: „O Gesandter Allahs, soll ich gegen die Feinde kämpfen, bis sie den Islam annehmen?“ Der Prophet erwiderte: „Geh ihnen langsam entgegen, bis du ihr Gebiet erreichst! Fordere sie auf, zum Islam überzutreten, und erzähl ihnen, welche Pflichten ein Muslim gegenüber Allah hat! Bei Allah, wenn Allah durch dich auch nur einen einzigen Mann auf den rechten Weg führte, so ist das besser für dich als der Besitz von roten Kamelen!“

(Die Araber legten großen Wert auf den Besitz von roten Kamelen.)

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4423/Kapitel 44]



Salama Ibn Al Akwa`, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, in Khaibar in den Kampf zog, kam `Ali nicht mit, denn er litt an einer Augenentzündung. Er sagte: „Es ist nicht meine Art, mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, am Kampf nicht teilzunehmen.“ Da brach er auf und holte den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, ein. Am letzten Abend, bevor Allah es uns am Morgen öffnete, sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: „Morgen werde ich die Fahne einem Mann übergeben, oder (er sagte) morgen nimmt ein Mann die Fahne. Diesen Mann liebt Allah und Sein Gesandter, oder (er sagte:) Dieser Mann liebt Allah und Seinen Gesandten. Allah wird ihm den Sieg über die Feinde verleihen.“ Zu unserer Überraschung kam `Ali. Die Anwesenden sagten: „O, das ist `Ali! So übergab ihm der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, die Fahne, und Allah verlieh ihm den Sieg über die Feinde.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4424/Kapitel 44]



Wähle Seite: [ << ZURÜCK ]   1   2  3 4 5 6 7 8 9 10 11 12    [ NÄCHSTE >> ]
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2018 by Idris Fakiri