Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 7   |   Angezeigt: : 1-7   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب صِفَاتِ الْمُنَافِقِينَ وَأَحْكَامِهِمْ
Das Buch der Eigenschaften der Heuchler und ihrer Beurteilungen


Zaid Ibn Arqam, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Wir begaben uns mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, auf eine Reise. Währenddessen gerieten wir in große Not. `Abdullah Ibn Ubayy sagte zu seinen Genossen: »„Gebt nicht aus für diejenigen, die bei Allahs Gesandtem sind, bis sie (von ihm weg) auseinander (und davon)laufen."« Zuhair, einer der Überlieferer dieses Hadith, sagte: Das ist die Lesart derjenigen, die den Endkonsonanten des Wortes haulahu mit i (d.h. haulihi) aussprechen. Er sagte weiter: »„Wenn wir nach al-Madina zurückkehren, so wird ganz gewiss der Mächtigere den Niedrigeren aus ihr vertreiben."«* Demnach begab ich mich zum Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, und teilte ihm dies mit. Er ließ `Abdullah Ibn Ubayy zu sich holen und fragte ihn danach. Doch der schwor feierlichste Eide, er habe so etwas nicht gesagt. Er fügte hinzu: „Zaid hat den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, belogen.“ Das, was er und seine Genossen behaupteten, machte mich sehr besorgt, bis Allah mir als Bestätigung meiner Worte (die folgenden Verse) herabsandte: »Wenn die Heuchler zu dir kommen, sagen sie: „Wir bezeugen, dass du wahrlich Allahs Gesandter bist". Allah weiß, daß du fürwahr Sein Gesandter bist; doch Allah bezeugt, dass die Heuchler wahrlich lügen. …« Als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sie dann aufrief, um Verzeihung für sie zu bitten, wandten sie ihre Köpfe ab »... wie angelehnte Hölzer. ...«** Er (der Überlieferer sagte weiter: sie hatten eigentlich das angenehmste Äußere.

* D.h.: die Gruppe der Mächtigeren, nämlich der Heuchler unter Führung des von ihnen zum König von al-Madina gewählten Ibn Ubayy, diejenige der Schwächeren, nämlich der Muslime.
** Auch: im Innern verfaulte Hölzer. Damit können auch die hölzernen Götzenbilder gemeint sein. Die Heuchler werden hier mit unnützen, bzw. vom Äußeren her gut aussehenden, im Inneren aber verdorbenen Hölzern verglichen.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4976/Kapitel 50]



Dschabir Ibn `Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam zum Grab von `Abdullah Ibn Ubayy. Er holte den Leichnam wieder heraus, legte ihn auf seine Knie, spuckte seinen Speichel auf ihn und bekleidete ihn mit seinem eigenen Hemd. Und Allah weiß es am besten.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4977/Kapitel 50]



Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Drei Männer versammelten sich in der Nähe der Ka`ba. Zwei von ihnen waren aus dem Stamm Quraish, und einer war aus dem Stamm Thaqief, oder zwei waren aus Thaqief und einer war aus Quraish. Sie hatten Herzen, mit denen sie wenig begriffen, und sie haben dicke Bäuche angesetzt. Einer von ihnen sagte: „Glaubt ihr, dass Allah hört, was wir sagen?“ Der andere sagte: „Er hört uns, wenn wir laut sprechen; und er hört uns nicht, wenn wir im geheimen sprechen.“ Der dritte sagte: „Da er uns hört, wenn wir laut sprechen, dann hört er uns, auch wenn wir im geheimen sprechen.“ Darauf offenbarte Allah, Der Allmächtige und Erhabene, den folgenden Koranvers: »Und ihr pflegtet euch nicht so zu verstecken, dass euer Gehör, eure Augen und eure Häute nicht Zeugnis gegen euch ablegten. Aber ihr meintet, dass Allah nicht viel wisse von dem, was ihr tut.«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4979/Kapitel 50]



Zaid Ibn Thabit, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, brach nach Uhud auf. Einige von denjenigen, die mit ihm waren, kehrten zurück. Da bildeten die Gefährten des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, diesbezüglich zwei Parteien. Einige von ihnen sagten: „Wir müssen sie, die vom Kriegszug zurückkehrten, töten.“ Die anderen sagten: „Nein!“ Darauf wurde der folgende Koranvers offenbart: »Was ist mit euch, dass ihr hinsichtlich der Heuchler (in) zwei Scharen (gespalten) seid, wo doch Allah sie wegen dessen, was sie verdient haben, umgekehrt (oder: zu Fall gebracht) hat?«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4980/Kapitel 50]



Abu Sa`id Al-Khudry, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Zur Zeit des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegten einige Heuchler zurückzubleiben, wenn der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, in den Kampf zog. Sie freuten sich ihres Daheimbleibens hinter dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm. Und wenn der Prophet kam, entschuldigten sie sich bei ihm und schworen, dass sie wirklich am Kampf nicht teilnehmen konnten und wünschten, gerühmt zu werden, für das, was sie nicht getan haben. Darauf wurde der folgende Koranvers offenbart: »Und meine ja nicht, dass diejenigen, die froh sind über das, was sie begangen haben, und denen es lieb ist, für etwas gelobt zu werden, was sie nicht getan haben, - meine ja nicht, sie seien der Strafe entronnen!«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4981/Kapitel 50]



Der Hadith von Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden:
Humaid Ibn `Abdu-r-Rahman Ibn `Auf berichtete: Marwan befiehl seinem Pförtner Rafi`, zu Ibn `Abbas zu gehen, und ihm zu sagen: „Wenn jeder von uns, der sich seiner Tat freut und wünscht gerühmt zu werden für das, was er nicht getan hat, bestraft würde, so würden wir allesamt bestraft.“ Ibn `Abbas erwiderte: „Und was habt ihr mit diesem Vers zu tun? Dieser Vers wurde wegen der Leute der Schrift hinabgesandt.“ Dann rezitierte er (Ibn `Abbas): »Und (gedenkt,) als Allah mit denjenigen, denen die Schrift gegeben worden war, ein Abkommen traf: „Ihr sollt sie den Menschen ganz gewiss klar machen und sie nicht verborgen halten!" ...« Dann rezitierte er (Ibn `Abbas): »Und meine ja nicht, dass diejenigen, die froh sind über das, was sie begangen haben, und denen es lieb ist, für etwas gelobt zu werden, was sie nicht getan haben, - meine ja nicht, sie seien der Strafe entronnen!« Ibn `Abbas (erklärte anschließend die Bedeutung des Verses, indem er) sagte: „Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, fragte die Leute der Schrift nach einer Sache. Sie haben ihm aber diese Sache verborgen, und erzählten ihm von einer anderen Sache. Dann gingen sie weg, und meinten, sie hätten ihn glauben gemacht, dass sie auf seine Frage geantwortet haben, und dass er sich deswegen ihnen gegenüber dankbar fühlen würde. Und sie freuten sich darüber, dass sie ihm gleichzeitig das verbergen konnten, wonach er sie befragte.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4982/Kapitel 50]



Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Es gab unter uns einen Mann aus dem Stamm Banu An-Nağğar, der die Sure von Al-Baqara (die Kuh) und Al-i-`Imran (die Sippe `Imran) auswendig konnte, und zu den Schreibern des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, gehörte. Später (fiel er vom Islam ab, und) ging zu den Leuten der Schrift über. Diese erhoben ihn zu einem hohen Rang. Sie pflegten zu sagen: „Der war einer der Schreiber Muhammads, und sie bewunderten ihn sehr.“ Es verging nicht allzu viel Zeit, bis Allah seinen Nacken zerbrechen ließ, während er unter ihnen lebte. Sie hoben folglich ein Grab für ihn aus, und verbargen seinen Leichnam. Am nächsten Morgen fanden sie, dass die Erde seinen Leichnam hinauswarf. Sie gruben nochmals ein Grab für ihn und verbargen seinen Leichnam. Doch sie fanden am nächsten Morgen, dass die Erde seinen Leichnam (zum zweiten Mal) hinauswarf. Daher gruben sie ein Grab für ihn und verbargen seinen Leichnam. Am Morgen fanden sie wiederum, dass die Erde seinen Leichnam (zum dritten Mal) hinauswarf. Schließlich ließen sie den Leichnam im Freien.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4987/Kapitel 50]


Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2016 by Idris Fakiri