Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (arabisch صحيح مسلم / ṣaḥīḥ Muslim) von Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Hadith-Sammlung. Es gilt nach Sahīh al-Buchārī als das zuverlässigste Hadithbuch und ist eine der sechs kanonischen Hadith-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Sahīh Muslim „umfasst 7275 Hadithe, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 23   |   Angezeigt: : 1-10   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب صِفَةِ الْقِيَامَةِ وَالْجَنَّةِ وَالنَّارِ
Das Buch der Beschreibung des Auferstehungstags, des Paradieses, und des Höllenfeuers


Wähle Seite:   1  2 3    [ NÄCHSTE >> ]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wahrlich, der große dickleibige Mensch wird am Tag der Auferstehung mit einem Gewicht vortreten, das nicht einmal soviel wie das Gewicht einer Mücke ausmacht. Leset dann: »... und so werden Wir ihnen am Tag der Auferstehung kein Gewicht beimessen.«“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4991/Kapitel 51]



`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ein (jüdischer) Rabbiner kam zum Propheten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und sagte: „Du Muhammad, oder du Abu-l-Qasim, wahrlich, Allah trägt am Tag der Auferstehung (folgendes auf Seinen Fingern:) die Himmel auf einem Finger, die Erden auf einem Finger, die Berge und die Bäume auf einem Finger, das Wasser und das Erdreich auf einem Finger, alle anderen Geschöpfe auf einem Finger, schüttelt all dies und sagt: „Ich bin der König, ich bin der König.“ Da lächelte der Gesandte, Allahs Segen und Heil auf ihm, staunend und zustimmend. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, rezitierte dann: »Sie haben Allah nicht eingeschätzt, wie es Ihm gebührt (Wörtlich: nach Seinem wahren Wert), wo die ganze Erde am Tag der Auferstehung in Seiner Hand gehalten wird und (auch) die Himmel in Seiner Rechten zusammengefaltet sein werden. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) beigesellen.«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4992/Kapitel 51]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah, der Segensreiche und Erhabene, wird (am Tag der Auferstehung) die Erde in Seinen Griff nehmen, die Himmel mit Seiner Rechten zusammenrollen und sprechen: „Ich bin Der König. Wo sind die Könige der Erde?““

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4994/Kapitel 51]



`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah, Der Allmächtige und Hocherhabene, wird am Tag der Auferstehung die Himmel zusammenrollen, dann wird Er sie in Seinem Griff mit Seiner Rechten nehmen und sprechen:“Ich bin der König. Wo sind die Tyrannen, wo sind die Überheblichen?“ Dann wird Er die Erden mit Seiner Linken zusammenrollen und sprechen: „Ich bin der König. Wo sind die Tyrannen, wo sind die Überheblichen?“"

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4995/Kapitel 51]



Sahl Ibn Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte folgendes: „Die Menschen werden am Tage der Auferstehung auf einem weißen staubigen Boden versammelt, der wie die Oberfläche des weißen Mehls aussieht. Darauf findet keiner ein Orientierungsmerkmal für sich!“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 4998/Kapitel 51]



Abu Sa`id Al-Khudry, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Die Erde wird am Tag der Auferstehung wie ein Brotteig sein, den der Unterwerfer mit seiner Hand als Bewirtung für die Bewohner des Paradieses umdrehen wird, genauso wie einer von euch seinen Brotteig auf einer Reise umdreht.“ Dann kam ein Mann jüdischen Glaubens, und sagte: „Möge der Barmherzige dich segnen, Abu-l-Qasim. Soll ich dir nicht von der Bewirtung der Bewohner des Paradieses erzählen?“ Der Prophet antwortete: „Doch!“ Der Mann sagte: „Die Erde wird wie ein Brotteig sein.“ Und seine Worte stimmten mit denen des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, überein. Da blickte uns der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, an und lachte, bis seine Backenzähne zu sehen waren. Dann sagte der Mann: „Soll ich dir nicht von ihrem Zubrot (an jenem Tag) erzählen?“ Der Prophet erwiderte: „Doch!“ Der Mann fuhr fort: „Ihr Zubrot wird aus Balam und einem Wal.“ Da fragten die Gefährten: „Und was ist das?“ Er sagte: „Ein Stier und ein Wal. Ein Stück deren Leber wird Siebentausend Menschen (als Essen) genügen.“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 5000/Kapitel 51]



`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Während ich mit dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, auf einen Palmenhain zugingen, und er sich auf einem blattlosen Palmenzweig stützte, kamen wir an einigen Juden vorbei. Die einen von ihnen sagten zu den anderen: „Befragt Muhammad über die Seele!“ Ein anderer von ihnen sagte: „Was hegt bei euch Zweifel über ihn? Niemals werdet ihr von ihm das hören, was euch stutzig macht.“ Einige sagten: „Befragt ihn doch!“ Da stellten sie ihm die Frage über die Seele und der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, schwieg für eine Weile und gab ihnen keinerlei Antwort. Ich wusste, dass er gerade dabei war, eine Offenbarung zu empfangen. Da trat ich anstandshalber einen Schritt von ihm zurück. Als die Offenbarung soweit war, rezitierte er: »Sie fragen dich nach dem Geist (Seele). Sag: Der Geist (Seele) ist vom Befehl meines Herrn*, euch aber ist vom Wissen gewiss nur wenig gegeben.«

* Auch: Der Geist (Seele) (d.h.: das Wissen darüber) gehört zu den Angelegenheiten meines Herrn.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 5002/Kapitel 51]



Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Abu Dschahl sagte: „O Allah, wenn dies wirklich die Wahrheit von Dir ist, dann lass Steine vom Himmel auf uns Niederregnen, oder bringe eine schmerzliche Strafe auf uns herab! Darauf wurde folgender Koranvers offenbart: »Aber Allah würde sie nimmer strafen, solange du unter ihnen bist; und Allah würde sie nimmer strafen, solange sie um Vergebung bitten.« »Und was haben sie nun, dass Allah sie nicht strafen sollte, wo sie (euch) von der geschützten Gebetsstätte abhalten? Und sie waren nicht ihre Beschützer. Ihre Beschützer sind ja nur die Gottesfürchtigen! Aber die meisten von ihnen wissen nicht.«

[Sahih Muslim, Hadithnr. 5004/Kapitel 51]



Der Hadith von `Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm:
Masruq berichtete: Wir saßen einmal bei `Abdullah, der sich auf die Seite legte. Ein Mann kam zu ihm, und sagte: „O Abu `Abdu-r-Rahman, es gibt einen Erzähler in der Nähe von Kinda, der behauptet, dass das Wunder vom Rauch (Von diesem Phänomen hat der Qur’an gesprochen, sie Surah 44 ad-Dukhan (Der Rauch)) kommen werde. Und er werde den Ungläubigen den Atem nehmen, während er die Gläubigen in der Form von Schnupfen befällt.“ `Abdullah saß, und sagte voller Ärger: „O ihr Menschen, fürchtet Allah! Wer von euch über etwas Wissen verfügt, der soll nur von dem erzählen, was er weiß. Und wer etwas nicht weiß, der soll sagen: „(Allah weiß es am besten).“ Es ist besser für denjenigen von euch, der über Wissen verfügt, wenn er etwas nicht weiß, zu sagen: „(Allah weiß es am besten).“ Allah, der Allmächtige und Hocherhabene, hat zu seinem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, gesagt: „»Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn dafür. Und ich gehöre nicht zu denjenigen, die Unzumutbares auferlegen.«“ Als der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sah, dass die Leute (der Botschaft Allahs) den Rücken kehrten, sagte er: „O Allah, (ich bitte Dich um) sieben Jahre, die so hart sind wie die Jahre von Yusuf.“ So erlebten die Leute ein Jahr, in dem eine Hungersnot herrschte, die so groß war, dass sie Haut und verendete Tiere aus Hunger aßen. Wenn einer von ihnen den Blick gen Himmel richtete, sah er etwas, das dem Rauch ähnelte. Da ging Abu Sufyan zum Propheten und sagte: „O Muhammad, du bist gesandt, um (den Menschen) anzuweisen, Allah zu gehorchen, und die Bindung zu den Verwandten Aufrechtzuhalten. Und dein Volk ist (fast) zugrunde gegangen. Bitte Allah für sie.“ Darauf offenbarte Allah, Der Allmächtige und Hocherhabene, (folgende Verse): »So erwarte den Tag, an dem der Himmel deutlichen Rauch hervorbringt,« »der die Menschen überdecken wird. Das ist eine schmerzhafte Strafe.« »„Unser Herr, nimm die Strafe von uns hinweg; wir sind (jetzt) ja gläubig."« Er (der Gesandte) sagte: „Würde Allah die Qual des Jenseits (von den Ungläubigen) wegnehmen? (Wenn Er mit der schmerzlichen Qual die Qual des Jenseits meinte)“ Allah sagte: »Am Tag, da Wir mit der größten Gewalt zupacken werden, gewiß, da werden Wir Vergeltung üben.« Mit dem größten Schlag meinte Er die Schlacht von Badr. Also die in den Qur’anversen erwähnten Zeichen, nämlich: Der Rauch, der größte Schlag, die den Ungläubigen angehaftete Strafe, der Sieg von den Byzantinern über die Perser zehn Jahre nach ihrer Niederlage, sind schon ereignet.

[Sahih Muslim, Hadithnr. 5006/Kapitel 51]



`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Mond spaltete sich zur Zeit des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, in zwei Teile und der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Seid Zeugen (darüber)!“

[Sahih Muslim, Hadithnr. 5010/Kapitel 51]



Wähle Seite:   1  2 3    [ NÄCHSTE >> ]
Sahīh Muslim Component v3.0   |   © 2002 - 2016 by Idris Fakiri