Riyadhu s-Salihin Logo

Riyadhu s-Salihin (arabisch رياض الصالحين, DMG Riyāḍu ṣ-Ṣāliḥīn ‚Gärten der Tugendhaften‘) von Imam an-Nawawī (1233–1278) ist eine Sammlung von Hadithen (Aussagen und Lebensweisen des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm) und enthält insgesamt 1896 Hadithe, die in 372 Kapitel aufgeteilt sind.

Suche im Riyadhu s-Salihin:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 68   |   Angezeigt: : 51-60   |    Riyadhu s-Salihin Index


باب فضل الجهاد
Der Vorzug des Dschihads


Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5   6  7[ Nächste >> ]

وعنهُ رضي اللَّه عنْهُ ، قالَ : سمِعْتُ رسُول اللَّه صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم يقولُ : « إنَّ اللَّه يُدخِلُ بِالسهمِ ثَلاثةَ نَفَرٍ الجنَّةَ : صانِعهُ يحتسِبُ في صنْعتِهِ الخير ، والرَّامي بِهِ ، ومُنْبِلَهُ، وَارْمُوا وارْكبُوا ، وأنْ ترمُوا أَحَبُّ إلَيَّ مِنْ أنْ تَرْكَبُوا . ومَنْ تَرَكَ الرَّميَ بعْد ما عُلِّمهُ رغبَةً عنه . فَإنَّهَا نِعمةٌ تَركَهَا » أوْ قال : « كَفَرَهَا » رواهُ أبو داودَ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٣٥ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


ʿUqba ibn ʿĀmir al-Ǧuhanī, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Ich hörte Allahs Gesandten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagen: „Allah lässt durch einen einzigen Pfeil drei Personen ins Paradies kommen: denjenigen, der ihn herstellt und dabei in guter Absicht Allahs Lohn erwartet; denjenigen, der ihn abschießt; und denjenigen, der ihn dem Schützen reicht. So schießt und reitet! Es ist mir lieber, dass ihr schießt, als dass ihr reitet. Wer aber aus mangelndem Interesse vom Schießen ablässt, nachdem es ihm beigebracht worden ist, der lässt damit von einer Wohltat ab“ - oder er sagte: „verleugnet sie.“ (Überliefert bei Abū Dāwūd)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1335, Buch 12, Kapitel 234]


وعَنْ سَلَمةَ بن الأكوعِ ، رضي اللَّه عنْهُ ، قال : مَرَّ النبي صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم ، على نَفَرٍ ينتَضِلُون ، فقال : « ارْمُوا بَنِي إِسْماعيل فَإنَّ أبَاكم كان رَامِياً » رواه البخاري .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٣٦ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Salama ibn al-Akwaʿ, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Als der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - einmal an einer Gruppe von Leuten vorbeikam, die ein Wettschießen abhielten, sagte er: „Übt das (Bogen-)Schießen aus, ihr Nachkommen Ismāʿīls (lsmaels), denn euer Stammvater war ein Bogenschütze.“ (Überliefert bei al-Buẖārī)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1336, Buch 12, Kapitel 234]


وعَنْ عمْرو بنِ عبسَةَ ، رضي اللَّه عَنْهُ قال : سمِعتُ رسُول اللَّهِ صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم ، يقولُ: « منْ رَمَى بِسهمٍ في سبيلِ اللَّه فَهُو لَهُ عِدْلُ مُحرَّرةٍ » . رواهُ أبو داود ، والترمذي وقالا : حديثٌ حسنٌ صحيحٌ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٣٧ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


ʿAmr ibn ʿAbsa, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Ich hörte Allahs Gesandten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagen: „Wer auf Allahs Weg einen Pfeil abschießt, der erhält dafür Lohn entsprechend dem Lohn für die Freilassung eines Sklaven.“ (Überliefert bei Abū Dāwūd und at-Tirmiḏī, der sagte: „Dies ist ein guter und gesunder Hadith (ḥasan ṣaḥīḥ)”)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1337, Buch 12, Kapitel 234]


وعَن أبي يحيى خُريم بن فاتِكٍ ، رضي اللَّه عَنْهُ ، قال : قال رَسُولُ اللَّه صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم: « مَنْ أَنْفَقَ نَفَقَةً في سبيلِ اللَّهِ كُتِبَ لَهُ سبْعُمِائِة ضِعفٍ » رواه الترمذي وقال : حديثٌ حَسَنٌ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٣٨ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Abū Yaḥyā H̱uraim ibn Fātik, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Wer etwas auf Allahs Weg ausgibt, dem wird dies siebenhundertlach angeschrieben.“ (Überliefert bei at-Tirmiḏī und er sagte: „Dies ist ein guter Hadith (ḥasan)”)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1338, Buch 12, Kapitel 234]


وعنْ أبي سَعيدٍ ، رضي اللَّه عَنْهُ ، قال : قال رسُولُ اللَّه صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم : « ما مِنْ عبدٍ يصومُ يوْماً في سبِيلِ اللَّهِ إلاَّ باعد اللَّه بِذلكَ اليوم وَجْهَهُ عَنِ النَّارِ سبْعِين خَرِيفاً » متفقٌ عليهِ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٣٩ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Abū Saʿīd, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Es gibt keinen Gottesdiener, der einen Tag auf Allahs Weg1 fastet2, ohne dass Allah dafür sein Gesicht um siebzig Jahre3 vom Höllenfeuer entfernt.“ (Überliefert bei al-Buẖārī und Muslim)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1339, Buch 12, Kapitel 234]


1) Einige Gelehrte vertreten die Meinung, dass mit „Allahs Weg“ insbesondere der Ǧihād, der Kampf für Allahs Sache gemeint ist, während andere diesen Ausdruck in seiner allgemeinen Bedeutung als „Tat des Gehorsams“ in jeder Form verstehen. [Fatḥ al-Bārī]
2) Dies bezieht sich auf solche Personen, die nicht befürchten, durch das Fasten für den Kampf geschwächt zu werden. [Māǧid al-Ḥamawī]
3) Wörtlich: Herbste. d. h.: die Entfernung der Wegstrecke einer Reise von siebzig Jahren. [Dalīl al-Fāliḥīn]


وعنْ أبي أُمامةَ ، رضي اللَّه عنْهُ ، عَنِ النبي صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم ، قال : « مَنْ صامَ يَوْماً في سبيل اللَّهِ جَعَلَ اللَّه بينَهُ وَبيْنَ النَّارِ خَنْدَقاً كَمَا بيْن السَّماءِ والأرْضِ » رواهُ الترمذي وقال:حديثٌ حسنٌ صحيحٌ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٤٠ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Abū Umāma, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete, dass der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Wer einen Tag auf Allahs Weg fastet, zwischen dem und dem Höllenfeuer zieht Allah einen Graben so breit wie die Entfernung zwischen dem Himmel und der Erde.“ (Überliefert bei at-Tirmiḏī und er sagte: „Dies ist ein guter Hadith (ḥasan)”)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1340, Buch 12, Kapitel 234]


وعنْ أبي هُريرة ، رضي اللَّه عنهُ ، قالَ : قال رَسُول اللَّهِ صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم : « مَنْ ماتَ ولَمْ يَغْزُ ، وَلَمْ يُحَدِّثْ نَفْسَه بِغَزوٍ ، ماتَ عَلى شُعْبَةٍ مَنَ النِّفَاقِ » رواهُ مسلمٌ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٤١ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Abū Huraira, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Wer stirbt, ohne an einem Kriegszug (auf Allahs Weg) teilgenommen zu haben, und ohne auch nur daran gedacht zu haben, an einem Kriegszug1 teilzunehmen, stirbt mit einem Merkmal der Heuchelei.2“ (Überliefert bei Muslim)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1341, Buch 12, Kapitel 234]


1) D. h.: dem Ǧihād.
2) Nawawī sagt hierzu in seinem Konunentar zu Ṣaḥīḥ-Muslim: „Gemeint ist damit, dass jemand, der dies tut, mit diesem Merkmal den Heuchlern ähnelt, die sich vom Ǧihād fern halten. Diesem Ḥadīṯ kann entnommen werden, dass jemanden, der die Ausführung einer gottesdienstlichen Handlung beabsichtigt hat, jedoch zuvor stirbt, keine Sünde trifft, wie dies bei Jemandem der Fall ist, der stirbt, ohne sie beabsichtigt zu haben.“
Qurṭubī meint zu diesem Ḥadīṯ: „Wer nicht dazu imstande ist, eine gute Tat auszuführen, der soll den festen Entschluss dazu fassen, dies zu tun, sobald er dazu imstande ist, damit dieser feste Entschluss anstelle der Ausführung steht. Hat man jedoch weder äußerlich noch innerlich die Absicht, so verhält es sich mit einem wie mit einem Heuchler, der weder eine gute Tat ausführt noch beabsichtigt, insbesondere bezüglich des Ǧihād, mit dem Allah dem Islam zur Macht verholfen und der Religion die Oberband verliehen hat, um alle anderen Religionen zu überragen.“ [Dalīl al-Fāliḥīn]


وعَن جابرٍ ، رضي اللَّه عنْهُ ، قالَ : كنَّا مع النبي صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم ، في غَزَاة فقال : «إنَّ بالمدينةِ لَرِجالاً ما سِرتُمْ مَسيراً ، وَلا قَطَعْتُمْ وادياً إلاَّ كانُوا معكُم ، حبَسهُمُ المَرضُ».

وفي روايةٍ : « حبَسهُمُ العُذْرُ » . وفي روايةٍ : إلاَّ شَرَكُوكُمْ في الأَجرِ » رواهُ البخاري من روايةِ أَنَسٍ ، ورواهُ مسلمٌ من روايةِ جابرٍ واللفظ له .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٤٢ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Ǧābir, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete: Als wir uns zusammen mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - auf einem Kriegszug befanden, sagte er: „In Madīna gibt es fürwahr Männer, die überall mit euch gewesen wären, wo ihr eine Strecke zurückgelegt und ein Tal durchquert habt, und die nur die Krankheit zurückgehalten hat.“

In einer anderen Version heißt es: „... Nur ein akzeptabler Entschuldigungsgrund hat sie zurückgehalten.“

Und einer weiteren Version: „... die nicht mit euch am Lohn teilgehabt hätten.“ Dies ist bei Buẖārī von Anas überliefert, und bei Muslim von Ǧābir, wobei der hier wiedergegebene Wortlaut der bei Muslim überlieferte ist.

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1342, Buch 12, Kapitel 234]


وعنْ أبي مُوسى ، رضي اللَّه عَنْهُ ، أَنَّ أعْرَابيّاً أَتى النبي صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم فَقَال : يا رسول اللَّه ، الرَّجُلُ يُقَاتِلُ لِلْمَغْتمِ ، والرَّجُلُ يُقَاتِلُ ليُذْكَرَ ، والرَّجُلُ يُقاتِلُ ليُرى مكانُه؟

وفي روايةٍ : يُقاتلُ شًَجاعَةً ويُقَاتِلُ حَمِيَّةً .

وفي روايةٍ : ويُقاتلُ غَضَباً ، فَمْنْ في سبيل اللَّهِ ؟ فَقَالَ رسولُ اللِّه صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم : « مَنْ قَاتَلَ لتكُونَ كَلِمَةُ اللَّه هِيَ العُلْيا ، فَهُوَ في سبيلِ اللَّهِ » متفقٌ عليه .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٤٣ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


Abū Mūsā, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete, dass ein Wüstenaraber zum Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - kam und fragte: „O Allahs Gesandter, man kämpft um Beute, man kämpft um berühmt zu werden, man kämpft, damit seine Stellung1 erkennbar wird.“

Und in einer anderen Version: „... man kämpft aus Tapferkeit, man kämpft aus Stammesgeist.“

Und in wieder einer anderen Version: „... man kämpft aus Zorn. Wer nun befindet sich auf Allahs Weg?“ Da antwortete Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil: „Wer kämpft, damit Allahs Wort an höchster Stelle steht, der ist auf Allahs Weg.“ (Überliefert bei al-Buẖārī und Muslim)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1343, Buch 12, Kapitel 234]


1) D. h.: seine Rangstufe in der Tapferkeit. [Dalīl al-Fāliḥīn]


وعنْ عبد اللَّهِ بن عمرو بنِ العاص ، رضي اللَّه عنْهُما ، قال : قال رسُولُ اللَّه صَلّى اللهُ عَلَيْهِ وسَلَّم : « ما مِنْ غَازِيةٍ ، أوْ سَرِيَّةٍ تَغْزُو ، فَتَغْنمُ وتَسْلَم ، إلاَّ كانُوا قَدْ تعَجَّلُوا ثُلُثَيْ أَجورِهِم، ومَا مِنْ غازِيةٍ أوْ سرِيَّةٍ تُخْفِقُ وتُصابُ إلاَّ تَمَّ لهم أُجورُهُمْ » رواهُ مسلمٌ .

[ رياض الصالحين ؛ رقم الحديث ١٣٤٤ ؛ رقم الكتاب ١٢ ؛ رقم الباب ٢٣٤ ]


ʿAbdullāh ibn ʿAmr ibn al-ʿĀṣ, Allah habe Wohlgefallen an ihm und seinem Vater, berichtete: Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Es gibt keine Armee oder1 keinen militärischen Trupp, der sich (auf Allahs Weg) auf einen Kriegszug begibt und dann Beute macht und wohlbehalten zurückkehrt, ohne dass dessen Mitglieder zwei Drittel ihres Lohnes bereits im Diesseits erhalten; und es gibt keine Armee oder keinen militärischen Trupp, der erfolglos ist und von Verlusten und Niederlage getroffen wird, ohne dass dessen Mitglieder ihren vollen Lohn im Jenseits erhalten.“ (Überliefert bei Muslim)

[Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 1344, Buch 12, Kapitel 234]


1) Unsicherheit des Überlieferers bezüglich des Wortes oder Einschließung beider Möglichkeiten. [Dalīl al-Fāliḥīn]


Wähle Seite: [ << Zurück ]  1 2 3 4 5   6  7[ Nächste >> ]
Riyāḍu ṣ-Ṣāliḥīn Component v4.0   |   © 2002 - 2022 by Idris Fakiri