Sahih Al-Bukhari Logo

Sahīh al-Buchārī (arabisch صحيح البخاري, DMG Ṣaḥīḥ al-Buḫārī) von Imam Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī (gest. 870). Der korrekte Werktitel ist al-Dschāmiʿ as-sahīh / الجامع الصحيح / al-Ǧāmiʿ aṣ-ṣaḥīḥ / ‚Das umfassende Gesunde‘. Das Werk steht an erster Stelle der kanonischen sechs Hadith-Sammlungen und genießt bis heute im Islam höchste Wertschätzung. Hinsichtlich seiner Autorität steht es hier direkt hinter dem Koran.

Suche im Al-Buchari:
Hadith-Nr.:
Anzahl der Ahadith: : 13   |   Angezeigt: : 1-10   |    Al-Buchari Index


كِتَاب الْعِيدَيْنِ
Die beiden Feste (al-ʿIdayn)


Wähle Seite:   1  2[ Nächste >> ]

949.)

ʿAʾischa berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam zu mir und fand bei mir zwei junge Mädchen, die die Lieder von Buʿath sangen. Er legte sich hin auf die Matratze und drehte sich in die andere Richtung um. Als Abū Bakr hereinkam, rügte er mich deswegen und sagte: „Flöte Satans beim Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm?“ Da wandte sich ihm der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu und sagte: „Laß sie!“ Als der Prophet einschlief, gab ich den beiden Mädchen ein Zeichen, und sie gingen weg.(Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 0950)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 949]


950.)

(Fortsetzung des Hadith Nr. 0949) Und es war ein Festtag, an dem die Sudan (ihre Kriegskunst) mit Schildern und Lanzen übten. Entweder habe ich selbst den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, darum gebeten, oder er sagte zu mir: „Möchtest du gern zuschauen?“ Als ich dies bejahte, ließ er mich hinter ihm stehen, und meine Wange lag an seiner Wange er spornte die Sudan an, indem er zu ihnen sagte: „Voran, Söhne der Arfida!“ Es ging so weiter, bis es mir selbst langweilig wurde da fragte er: „Genügt es dir?“ Als ich dies bejahte, sagte er: „Dann gehe!“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 950]


951.)

Al-Baraʿ berichtete: „Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, während er eine Ansprache hielt, in der er sagte: „Das erste, mit dem wir an diesem unserem Tag beginnen, ist, dass wir beten. Danach kehren wir zurück und schlachten (unsere Opfertiere). Wer dann dies tut, der befolgt unseren Weg (Sunnah).“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 951]


953.)

Anas berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegte am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr) nicht hinaus (zum Gebet) zu gehen, bevor er einige Datteln gegessen hatte,... und er hat diese in einer ungeraden Zahl gegessen.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 953]


956.)

Abū Saʿīd al-Khudrī berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegte - sowohl am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr) als auch am Tage des Opferfestes (ʿId al-Adha) - sich zum Gebetsplatz zu begeben, und das erste, mit dem er begonnen hat, war das Gebet. Wenn er es beendet hatte, stand er auf und wandte sich dann den Menschen zu, während diese immer noch in ihren Reihen saßen. Der Prophet ermahnte sie, legte ihnen (wichtige Dinge) ans Herz und gab ihnen seine Anweisungen: Falls er eine Kampftruppe entsenden oder sonst etwas anderes anordnen wollte, erteilte er den Befehl entsprechend. Danach ging er weg...“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 956]


957.)

ʿAbdallāh Ibn ʿUmar berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegte - sowohl am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr) als auch am Tage des Opferfestes (ʿId alAdha) - zuerst das Gebet zu verrichten und anschließend seine Predigt nach dem Gebet zu halten.“

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 957]


958.)

Jabir Ibn ʿAbdallāh berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, verließ seine Wohnung am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr) und fing mit dem Gebet an, vor der Predigt.“

(Siehe Hadith Nr.0959 f.)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 958]


959.)

Ibn ʿAbbas berichtete: „Gewöhnlich gab es keinen Gebetsruf am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr), und die Predigt erfolgte erst nach dem Gebet.“

(Siehe die Anmerkung zum Hadith Nr.0960)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 959]


960.)

ʿAtaʾ Ibn ʿAbbas und Jabir Ibn ʿAbdallāh berichteten: „Sowohl am Festtag des Fastenbrechens (ʿId al-Fitr) als auch am Tage des Opferfestes (ʿId al-Adha), gab es gewöhnlich keinen Gebetsruf.“

(Das Ausbleiben des Gebetsrufes bezieht sich nur auf das Festgebet und erstreckt sich nicht auf die übrigen Gebete im Laufe des Festtags)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 960]


971.)

Umm ʿAtiyya berichtete: „Wir (Frauen) wurden am Tage des Festes aufgefordert, aus unseren Wohnungen herauszukommen. Dies erstreckte sich sowohl auf die Jungfrauen, die sogar ihre vertrauten Heime verließen, als auch auf menstruierende Frauen.* Sie alle hielten sich hinter den Leuten auf und sprachen mit ihnen gleichsam den Takbir und das Bittgebet und waren voller Zuversicht über den Segen und die Glückseligkeit des Festes.“

(*Diese sind vorübergehend von der Verrichtung des Gebets befreit und dürfen sich nicht in der Moschee aufhalten. Dies war der Grund, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, das Festgebet und die Festpredigt in der Regel nicht in der Moschee, sondern im Freien auf einem Wüstengelände vornahm)

[Sahih al-Buchari, Kapitel 13/Hadithnr. 971]


Wähle Seite:   1  2[ Nächste >> ]
Ṣaḥīḥ al-Buḫārī Component v4.0   |   © 2002 - 2021 by Idris Fakiri